Kostenfreie Rufnummer

Entlastung von Sorgen: Göttinger Jugendtelefon steht für Anrufe bereit

+
„Nummer gegen Kummer“: Gisela Wetzel-Willert leitet des Verein Kinder und Jugendtelefon in Göttingen.

Göttingen – Das Göttinger Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ unter der kostenfreien Rufnummer 0800/111 0 333 kann während der Corona-Krise ein guter Weg für junge Leute sein, sich bei Sorgen und Problemen zu entlasten.

Darauf weist Gisela Wetzel-Willert, Leiterin der Göttinger Einrichtung, hin. Auch in Göttingen steht das Beratungstelefon in diesen Tagen nicht mehr still. Heranwachsende sind besonders auf Begegnungen mit Freunden, Schulfreunden und Nachbarskindern angewiesen. Und die sind momentan praktisch nicht möglich.

„Die ungewohnte, dauerhafte Nähe kann in manchen Familien zu Konflikten führen, die im schlimmsten Fall eskalieren können. Hinter den geschlossenen Kinderzimmertüren sprechen viele über das, was sie bedrückt“, sagt Wetzel-Willert.

Auch hinter einem vermeintlichen „Scherzanruf“ steckt nach ihren Erfahrungen oft ein Hilferuf. Selbst Langeweile kann jetzt zu einem großen Problem werden.

Am Göttinger Kinder- und Jugendtelefon beraten derzeit 20 erwachsene Ehrenamtliche montags bis freitags die Anrufer. An den Samstagen übernehmen vier Jugendliche den Telefondienst. Zwei ehrenamtlichen Beraterinnen kümmern sich um eingehende Mails.

Vor einer Woche haben neun neue erwachsene und jugendliche Mitarbeiter ihre Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen und verstärken das Team. Allein in der Göttinger Einrichtung gingen im vergangenen Jahr 6564 Anrufe von Heranwachsenden sowie zahlreiche Mails ein. Fast zwei Drittel der Ratsuchenden waren Jungen. 14 Prozent suchten Hilfe wegen erlittener Gewalt.

Die „Nummer gegen Kummer“ ist montags bis samstags von 14 Uhr bis 20 Uhr unter Tel. 0800/111 0 333 erreichbar.

nummergegenkummer.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.