Erdwärme: Universität stellt Göttinger Projekt vor

+
Erdwärme: Bei Bohrungen werden mit Industriediamanten besetzte Bohrköpfe eingesetzt. Das Bild entstand in Südhessen.

Göttingen. Universität und Universitätsmedizin Göttingen laden zu einem Info-Abend zur geplanten geophysikalische Erkundung des Göttinger Untergrundes ein. Bei dem Projekt soll geprüft werden, ob sich Erdwärme zur Energieversorgung der Göttinger Uni-Gebäude eignet.

Die Hintergründe und Details werden am Dienstag, 10. März, im Zentralen Hörsaalgebäude der Universität, Platz der Göttinger Sieben 5, erläutert. Beginn ist um 18.30 Uhr im Hörsaal 101.

Für die Untersuchung des Untergrunds lässt die Universitätsenergie Göttingen GmbH, eine Tochtergesellschaft von Universität und Uni-Medizin, gemeinsam mit der Geothermie-Gruppe des Geowissenschaftlichen Zentrums in den kommenden Wochen den Untergrund Göttingens mit speziellen Verfahren untersuchen.

Dabei erzeugen spezielle auf Lkw montierte Vibratoren Schallwellen, mit denen die Struktur des Untergrundes bis zu einer Tiefe von 5000 Metern sichtbar gemacht werden kann. Bei der Veranstaltung werden Fachleute zunächst in Kurzvorträgen verständlich in das Thema Geothermie einführen und das Göttinger Projekt vorstellen. Als Referenten werden Uni-Vizepräsident Prof. Dr. Norbert Lossau, Frank Kubaric vom Referat „Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Speicher des Niedersächsischen Umweltministeriums und Dr. Bernd Leiss vom Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität erläutert die geplante geophysikalische Erkundung in Göttingen erwartet. Nach den Vorträgen besteht die Möglichkeit zur Diskussion und zu Einzelgesprächen. Moderiert wird der Abend von Doreen Fragel, Geschäftsführerin der Energieagentur Region Göttingen.

Universität und UMG wollen ihre Energieversorgung unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten sowie unter Beibehaltung der hohen Versorgungssicherheit neu ausrichten. Erdwärme, besonders aus großer Tiefe von bis zu 5000 Metern, könnte dabei künftig eine Rolle spielen und einen wichtigen Beitrag zur Versorgung des Fernwärmenetzes liefern. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.