Exponate von 1914 bis 1918

Ausstellung im Rathaus: Erinnerungen an den Ersten Weltkrieg

100 Jahre nach Kriegsgbeginn: Collagen wie diese versetzen die Ausstellungsbesucher zurück ins Jahr 1914. Foto: Schröter

Göttingen. Mit einer kleinen, aber feinen Ausstellung erinnert die Stadt Göttingen im Foyer des Neuen Rathauses an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Die Ausstellung „100 Jahre Ausbruch 1. Weltkrieg“ ist noch bis 27. November, montags bis donnerstags von 7 Uhr bis 20 Uhr sowie freitags von 7 bis 17 Uhr im Foyer des Neuen Rathauses zu sehen.

Die Ausstellung zeigt Fotos, Schriften, Zeitungsausschnitte und Feldpostkarten sowie verschiedene Gegenstände wie Gasmasken und Essgeschirr aus der Zeit zwischen 1914 und 1918, die von der Engländerin Melissa Webb zur Verfügung gestellt wurden. Darüber hinaus sind Fotos von Kriegsdenkmälern in den Partnerstädten Göttingen und Cheltenham zu sehen. Zusammengetragen wurden die Exponate vom Referat für Repräsentation und Internationale Beziehungen der Stadt Göttingen, das dabei vom Geschichtsverein für Göttingen und Umgebung, den Fotoclubs aus der Gänselieselstadt und deren Partnerstadt Cheltenham sowie dem Städtischen Museum unterstützt wurde.

„Mit der Ausstellung soll des Kriegsbeginns und der damit verbundenen Folgen gedacht werden“, betonte Bürgermeister Ulrich Holefleisch bei der Eröffnung, zu der rund 50 Besucher ins Neue Rathaus gekommen waren. Sein Dank ging an alle, die Fotos oder sonstige Exponate zur Verfügung gestellt „und damit diese Ausstellung überhaupt erst möglich gemacht haben“.

(per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.