Aktion der Berufsbildenden Schulen 

Europatag in Göttingen: Ministerin Birgit Honé war zu Gast 

+
Europatag auf dem Göttinger Marktplatz: Die Landeszentrale für politische Bildung informierte mit dem "Wahl-O-Mat" über die Parteiprogramme zur anstehenden Europawahl. 

Geschäftiges Treiben herrschte am Montag rund um das Alte Rathaus in Göttingen: Grund war der Europatag der  Berufsbildenden Schulen. Europaministerin Birgit Honé ehrte die Berufsschüler. 

Auszubildende und Ausbilder aus der beruflichen Praxis berichteten auf dem Marktplatz an mehreren Ständen über ihre Auslandserfahrungen im Rahmen des EU-Programms Erasmus+. Zusätzlich gab es im Rathaus einen Workshop, Präsentationen der Schulen und Ehrungen durch die niedersächsische Europaministerin Birgit Honé (SPD).

Einer, der über seine Erlebnisse berichtete, war der Erzieher Michael Gröling (37). Er war zum Austausch im niederländischen Eindhoven. „Ich habe dort die Sprache und damit vor allem auch die Menschen besser kennengelernt“, sagt er. Zwar würden dort alle Englisch sprechen, aber durch die Muttersprache hätte man noch einmal einen gänzlich anderen Zugang zu den Menschen.

Schüler der BBS Ritterplan präsentierten ihre Plakate, die zur Europawahl animieren sollen. 

Durch den Aufenthalt profitiert er nun auch in seinem praktischen Arbeitsalltag in Deutschland: „Ich habe aktuell in meiner Gruppe ein Kind aus den Niederlanden, mit dem ich mich nun in seiner Sprache unterhalten kann.“

Aber Europa und die Europäische Union sind für ihn nicht einfach nur ein Mittel zum internationalen Austausch, sie stehen für ihn auch für Reisefreiheit und die Sicherung des Friedens.

Analoger Wahl-O-Mat auf dem Göttinger Marktplatz 

Neben Mitmach-Aktionen wie einem Quiz zur Bevölkerung und Wirtschaft der EU und dem Erfahrungsaustausch zwischen Auszubildenden und Schülern war auch die Landeszentrale für politische Bildung Niedersachsen mit einem Stand vor Ort. 

Der aus dem Internet bekannte „Wahl-O-Mat“ zur Europawahl war bei den jungen Menschen auf dem Marktplatz äußert beliebt. Gestellt wurden hier die gleichen Fragen wie im Netz, um sich einen Überblick über die Programme der zur Europawahl antretenden Parteien zu verschaffen.

Im Anschluss an die Veranstaltung auf dem Marktplatz wurden im Alten Rathaus die Schüler von Europaministerin Birgit Honé geehrt, die zuletzt einen Lernaufenthalt im europäischen Ausland absolvierten. Ihnen wurde der sogenannte Europapass Mobilität ausgehändigt, der die von den Austausch-Teilnehmern erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen dokumentiert.

Weitere Informationen zum Wahl-O-Mat zur Europawahl gibt es hier

Europaministerin Honé ruft zum Gang an die Wahlurne auf 

„Ich fühle mich hier unter Europafreunden“, eröffnete Honé ihre Rede. Sie lobte den Aktionstag der Berufsbildenden Schulen im Vorfeld der am 26. Mai stattfindenden Europawahl. 

„Jeder achte EU-Bewohner ist zwischen 15 und 24 Jahre alt“, sagte die Ministerin. Die Europäische Union ermögliche jungen Menschen Reisen, Studium und Ausbildung im EU-Ausland.

„Die Jungen sind die, die den europäischen Integrationsprozess zwischen den Ländern weiter vorantreiben müssen, denn es geht um ihre Zukunft“, sagte Honé. Dazu könne auch ein Programm wie Erasmus+ beitragen.

Für ihren Frankreich-Aufenthalt erhielt die Industriekauffrau Carina Lemke von Europaministerin Birgit Honé den Europass Mobilität. 

Aber auch die Bedeutung der anstehenden Europawahl betonte Honé: „Was jahrelang selbstverständlich war, muss nun gegen Nationalisten und Populisten verteidigt werden.“ 

Glücklicherweise seien die meisten jungen Menschen für Europa, aber das müsse sich nun auch bei der Wahlbeteiligung widerspiegeln: „Gehen Sie wählen – und am besten nehmen Sie gleich eine ganze Fußballmannschaft mit“, forderte sie die Anwesenden auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.