Chronische Krankheit

Evangelisches Krankenhaus Weende ist dabei: Aktionstag gegen den Schmerz

+
Dr. Kristin Kotzerke, Chefärztin am EKW

Die Abteilung für Spezielle Schmerztherapie des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende (EKW) beteiligt sich am Dienstag, 2. Juni, am neunten bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“.

Dr. Kristin Kotzerke, Chefärztin der Abteilung, beantwortet bei der Telefonsprechstunde Fragen zum Thema Schmerz, teilte das EKW mit.

Die Sprechstunde ist von 9 bis 17 Uhr unter Tel. 0551 / 5034-1477 zu erreichen. Parallel gibt es auch eine bundesweite Telefon-Hotline mit Experten unter der 0800 / 1818120.

Etwa 23 Millionen Deutsche würden über chronische Schmerzen berichten, heißt es in der Mitteilung des Weender Krankenhauses. Bei sechs Millionen seien die Schmerzen so deutlich ausgeprägt, dass sie sich im Alltag und Berufsleben beeinträchtigt fühlen während 2,2 Millionen Menschen zudem unter assoziierten psychischen Beeinträchtigungen leiden.

Die Versorgung von Schmerzpatienten sei jedoch lückenhaft. Ziel des Aktionstages sei es, über Information, Beratung und Aufklärung einen „Schutzschirm für Schmerzpatienten“ zu bieten. „Die Zeiten, in denen Schmerzen ausschließlich mit Pillen behandelt wurden, sind lange vorbei. Wirksam ist ein Therapiekonzept, das zusammen mit dem Patienten alle Möglichkeiten der Behandlung auslotet“, betont Kotzerke.

In ihrem Anliegen wird sie von der Deutschen Schmerzgesellschaft unterstützt. Geschäftsführer Thomas Isenberg erklärt: „Schmerzbehandlung ist ein Patientenrecht – und viele wissen gar nicht, welche Therapie-Optionen für sie infrage kommen und wo es Hilfe gibt.“  smm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.