Extreme Hitze lässt Zahl der Patienten steigen

Göttingen/Hann. Münden. Flüssigkeitsmangel ist meist der Grund, warum Patienten bei der anhaltenden Hitze über Beschwerden klagen und ins Krankenhaus müssen.

Die Hitze des Wochenendes hat die Zahl der Patienten in der Uniklinik Göttingen ansteigen lassen. Am Montag seien bis Mittag 15 Patienten wegen hitzebedingter Beschwerden in die Notaufnahme eingeliefert worden, sagte eine Kliniksprecherin - doppelt soviele wie sonst. Die Patienten hätten über Schwindelgefühl geklagt, andere seien bewusstlos gewesen - beides zurückzuführen auf Flüssigkeitsmangel.

Die Chirurgie des Krankenhauses Hann. Münden registrierte etwas mehr Patienten mit teilweise hitzebedingten Erkrankungen. Keinen Anstieg hitzebedingter Rettungsfahrten meldet dagegen der ASB für Hann. Münden. Rat der Ärzte: Sonnenschutz auftragen, viel trinken, sich nicht überanstrengen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.