Göttingen

Fahrradstraße bis Weende-Nord: Stadt erweitert Velo-Route mit Vorrang für Radfahrer

Fahrradstraße mit großem Fahrradstraßensymbol auf der Fahrbahn, am rechten Bildrand ist ein Fahrradfahrer zu sehen
+
Weiter nach Norden: Die Fahrradstraße wird von der Goßlerstraße weiter über die Theodor-Heuss-Straße durch die Nordstadt und in Weende unter anderem über Kaakweg und Hennebergstraße gebaut.

Der Startschuss für den Bau der Fahrradstraße bis Weende-Nord ist in Göttingen gefallen. Ab dem 14. Juni wird das Fahrradstraßennetz erweitert.

Göttingen – In Göttingen wird das Straßennetz ausgebaut: die Fahrradstraße wird nach Norden wachsen. Sie wird vom Abzweig Christophorusweg/Theodor-Heuss-Sraße bis in den Norden von Weende zum Ernst-Fahlbusch-Weg führen.

Auf der Trasse haben die Radfahrer Vorrang. Los geht es mit den Bauarbeiten am Montag, 14. Juni, am Steinweg/Ernst-Fahlbusch-Straße. Sie werden bis Ende des Jahres dauern.

Deshalb wird es auch punktuell zu Straßensperrungen kommen. Vorbild für den Ausbau ist der Bereich im Süden der Stadt mit der Fahrradstraße Elbinger Straße/Sternstraße.

Fahrradstraße in Göttingen: Ernst-Fahlbusch-Straße, Thiestraße, Steinweg

Zu Beginn wird der Steinweg am Mündungspunkt mit der Ernst-Fahlbusch-Straße für voraussichtlich vier Wochen gesperrt. Der westliche Teil des Steinweges kann währenddessen nur über die Hannoversche Straße erreicht werden. Anschließend folgt eine zweiwöchige Sperrung der Ernst-Fahlbusch-Straße am Mündungspunkt Steinweg.

Parallel zu diesen Arbeiten wird im Kreuzungspunkt Thiestraße/Steinweg gebaut, vorerst ohne Beeinträchtigung des Durchgangsverkehrs, wie die Stadt mitteilt.

Fahrradstraße in Göttingen: Mehrere Bauabschnitte

Weiter wird dann in mehreren Bauabschnitten nach Süden gebaut:

  • über Thiestraße
  • Obere Mühle
  • Hennebergstraße
  • Kaakweg
  • und Theodor-Heuss-Straße, wo auch die Einmündungen umgestaltet werden
  • bis zum Christophorus Weg

Dort wird die neue Fahrradroute auf die bestehende Rad-Autobahn Goßlerstraße stoßen.

Nacheinander werden zeitweise weitere Vollsperrungen des Durchgangsverkehrs nicht zu vermeiden sein, so die Stadt, die direkt betroffenen Anlieger je Bauabschnitt per Hauswurfsendung rechtzeitig Informationen über Änderungen der Verkehrsführung schicken wird.

Fahrradstraße in Göttingen: Umbau der Einmündungsbereiche

Für die Fahrradstraße werden folgende Einmündungsbereiche umgebaut:

  • Ernst-Fahlbusch-Straße/Steinweg
  • Steinweg/Thiestraße
  • Thiestraße/Holbornweg
  • Thiestraße/Breite Straße
  • Obere Mühle/Mittelstraße
  • Obere Mühle/Hennebergstraße/Kaakweg
  • Kaakweg/Ulmenweg
  • Kaakweg/Weißdornweg
  • Theodor-Heuss-Straße/Christophorus Weg

Für die gesamte Zeit des Ausbaus wird in einem Teil der Ernst-Fahlbusch-Straße eine Haltverbotszone eingerichtet, auch um Lagerfläche für Baumaterialien zu gewinnen.

Beim Ausbau werden auch taktile Leitelemente und Sonderbordsteine an Fußgängerquerungen für eine barrierefreie Mobilität von Menschen mit Behinderungen errichtet, so die Stadt. Geschaffen werden zudem Aufpflasterungen und Ausbuchtungen, die verkehrsberuhigend wirken wollen. Am Knotenpunkt Hennebergstraße/Obere Mühle/Kaakweg soll ein Minikreisverkehrs entstehen.

Projekt: Hier entsteht im Zuge der Fahrradstraße ein Mini-Kreisel: Kreuzung Kaakweg-Hennebergstraße

Fahrradstraße in Göttingen: Parkflächen fallen weg

Auch Parkflächen fallen weg: An der Theodor-Heuss-Straße ist mit Rücksicht auf den Busverkehr das Parken auf der Fahrbahn künftig nicht mehr möglich. Das Gehwegparken mit zwei Rädern auf der Fahrbahn auf der Ostseite nördlich des Christophorusweges bleibt erlaubt. Das Parkverhalten wird beobachtet, heißt es.

Die neue Velo-Route vom Weender Norden ins Stadtzentrum ergänzt das Angebot, über den Radschnellweg vom Nord Campus der Uni zum Bahnhof zu gelangen. Damit wird das Umsteigen auf das Fahrrad nach den Zielen des Klimaplans Verkehrsentwicklung gefördert. Schon jetzt fahren laut Stadt fast 30 Prozent aller Göttinger klimaschonend mit dem Rad. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.