Familientag der Erdbebenwarte: Eine Stadt stürzt ein

Göttingen. Mit einem Familientag feiert der Verein Wiechert’sche Erdbebenwarte in Göttingen sein zehnjähriges Bestehen. Bis um 17.17 Uhr können am Sonntag, 6. September, Besucher die historische Einrichtung im Göttinger Hainberg besichtigen.

Ein Höhepunkt dürfte, wie an jedem ersten Sonntag im Monat, sein, wenn eine vier Tonnen schwere Eisenkugel von einem 15 Meter hohen Gestell fällt und die Erde beben lässt, was die Nadel des 100 Jahre alten Messgerätes haarfein auf gerußtem Papier dokumentiert.

Außerdem stellt der Göttinger Spiele-Autor Reinhold Wittig (links) Spiele zum Thema Erdbeben vor. Dabei wird ein Beben so simuliert, dass die Häuser einer Stadt zusammenstürzen.

Ein Blick auf die Geräte der Erdbebenwarte:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.