Stickeralbum für den guten Zweck

FC Bundestag als Klebebildchen zum Sammeln - Göttinger Fritz Güntzler Initiator der Aktion

Als Sticker: Chef der Abgeordneten-Mannschaft ist der Göttinger Fritz Güntzler (CDU), Kapitän des Teams und Vorsitzender des Vereins FC Bundestag
+
Politiker im Trikot und im Sammelalbum: Der FC Bundestag hat ein eigenes Sticker-Album. Chef der Abgeordneten-Mannschaft ist der Göttinger Fritz Güntzler (CDU), er ist Kapitän des Teams und gleichzeitig Vorsitzender des Vereins FC Bundestag.

Einmal als Fußballer auf einem Klebebildchen in einem Sammelalbum sein. Für die Mannschaft des FC Bundestag um den Göttinger CDU-Abgeordneten Fritz Güntzler wurde dieser Traum wahr.

Göttingen - Nur noch wenige Tage bis zum Finale der Fußball-Europameisterschaft am Sonntag im Londoner Wembley-Stadion. Jäger von Fußballklebebildchen werden aber auch über das Turnier hinaus aktiv sein, um ihre Sammelalben mit allen Spielern voll zu bekommen.

Doch nicht nur die Konterfeis der Fußballstars wie Ronaldo, Insigne, Pedri und Neuer locken die Sammler - seit einigen Jahren werden auch in kleinen Vereinen Alben aufgelegt. Und wenn darin die F-Jugendlichen ihre Fotos entdecken, macht sie das mächtig stolz.

Wie die Kleinen freuen sich auch die Großen aus der „Quasi-Nationalmannschaft“, dem Team des FC Bundestag. Das hat jetzt unter dem Vereinsvorsitzendem Fritz Güntzler ein Sticker-Album herausgebracht.

Sport und Politik, Fußball und Sammelalbum: Der FC Bundestag hat ein eigenes Sticker-Album.

Der Göttinger Abgeordnete sitzt im Sport-Ausschuss des Bundestags, ist Fußball-Fan – allerdings als CDU-Mann ausgerechnet des FC Bayern München, der fest von der CSU unterwandert ist –, und Güntzler pfeift als Schiri Spiele oder assistiert an der Linie. Mehr noch: Als eckiger Abwehrspieler sowie Kapitän ist er eine Säule der Abgeordnetenmannschaft des „FCB“ in Berlin.

Die gibt es sei 50 Jahren. Güntzler nennt sie „eine Institution im Hohen Hause“ und er sagt auch, dass „keine andere Fraktion derart von Zusammenhalt, Respekt, Disziplin, Spaß und Teamgeist geprägt ist, wie der FC Bundestag“. Nur das Kicken, das ging in der Pandemie-Zeit nicht und läuft gerade erst wieder an.

Zunächst aber können die Parlamentsfußballer Sammeln, Einkleben und Tauschen – wie die Fans anderer Fußballvereine oder der Euro-Teams. 93 Sticker auf 22 Seiten gilt es im Sammelheft zu platzieren. Produziert hat das „Werk“ die StickerstarsGmbH. Das Schöne: Die Sammelleidenschaft hat einen guten Zweck.

Klebebildchen sammeln und damit Gutes tun

Alle Einnahmen aus dem Verkauf der Alben und Sticker kommen der „Fußballschule“ sowie dem Feriencamp des SV Empor Berlin, in dessen Heimstadion der FC Bundestag Spiele austrägt, zugute.

Zum Ende der Legislaturperiode sei das Bildchen-Heft zudem gleichzeitig ein Erinnerungsalbum an eine sehr besondere Saison geworden, schildert Initiator Güntzler. „Denn coronabedingt konnten wir zwar kaum spielen, aber der Zusammenhalt und Teamgeist – in Pandemiezeiten wichtiger denn je – sind gewachsen.“

Kürzlich aber gab es auch wieder ein Match des FC Bundestag, der auf den genannten Stärken „auch in Zukunft aufbauen will“, wie der Kapitän sagt, der bei den Spielen - wie seine Teamkollegen - in Originaltrikots der Deutschen Nationalmannschaft aufläuft.

Normalerweise spielt der „FCB“ etwa 20 Mal pro Saison und leitet nach Abpfiff direkt zur „Dritten Halbzeit“ mit den Spielern der gegenerischen Teams bei Essen und Kaltgetränk über.

So werden nach den Spielen auch schon einmal zielführende interfraktionelle Gespräche geführt und mögliche Lösungen angebahnt – beim Bier und in gemütlicher Runde. „Das funktioniert“, freut sich Fußballfreund Fritz Güntzler, der vieldeutig sagt: „Das schweißt uns FC_Bundestag-Spieler zusammen.“ (Thomas Kopietz)

www.fc-bundestag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.