Landratswahl

FDP-Kreisverband Göttingen-Osterode verzichtet auf eine Kandidatur für die Landratswahl

Chef der Kreis-FDP: Konstantin Kuhle.
+
Chef der Kreis-FDP: Konstantin Kuhle.

Der FDP-Kreisverband Göttingen-Osterode verzichtet auf eine eigene Kandidatur bei der Landratswahl.

Göttingen - Somit wird die Partei also keine Kandidatin oder einen Kandidaten am Sonntag, 12. September, ins Rennen schicken. Der Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle begründete diesen Beschluss damit, dass sich die FDP auf die Kreistagswahl fokussieren wollen. „Dort treten die Liberalen mit 112 Kandidaten an. Darauf wollen wir uns konzentrieren.“

Die Liberalen werden sich laut Kuhle aber „die inhaltlichen Schwerpunkte der Landratskandidatinnen und -kandidatinnen anderer Parteien genau ansehen“. Im Falle einer Stichwahl um die Nachfolge von Landrat Bernhard Reuter (SPD) wolle die FDP sich vorbehalten, ob man zu einem späteren Zeitpunkt eine Wahlempfehlung ausspricht.

Eine Nachricht, die sicher bei den Landtratskandidaten auf offene Ohren stoßen wird. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.