Kinder- und Jugendfestival „Am Puls“

Ab Sonntag in der Unistadt: Fest der jungen Schauspieler

Gabriele Michel-Frei

Göttingen. Das ist kaum bekannt: Das Deutsche Theater leistet Enormes im Bereich Theaterpädagogik. Es gibt Kooperationen mit vielen Schulen und dazu einige Theater-Clubs im DT.

Viel davon zu sehen ist ab Sonntag beim Festival von Jungen Schauspielern nicht nur für junge Zuschauer. „Acht Uraufführungen in acht Tagen warten auf das Publikum“, wie Gabriele Michel-Frei sagt. Sie leitet die Theaterpädagogik am DT und kooperiert eng mit der Programmplanerin Kinder-/Jugendprogramm und Dramaturgin Sonja Bachmann.

„Vieles greift hier ineinander“, beschreibt Michel-Frei. Und herausgekommen ist in dieser Spielzeit ein Festival, was es so noch nicht gegeben hat, mit einem treffenden Titel: „Am Puls“ heißt die Kinder- und Jugendtheater-Reihe von Sonntag, 14., bis Sonntag, 21. Juni, im Deutschen Theater. „Am Puls, das steht für Aktualität, für Lebendigkeit – ich denke, das passt.“

Deutsches Theater: Acht Uraufführungen sind ab Sonntag an acht Tagen zu sehen. Foto: DT/nh

So werden also fast nur jungen Laiendarsteller auf der kleinen Bühne im DT-2 stehen. Die Akteure sind von zehn bis 28 Jahre alt. „Wir wollten keine Obergrenze setzen“, sagt Michel-Frei. Die Stücke sind vorgegeben, adaptiert oder gar eigens geschrieben worden. Den Zehn- bis Zwölfjährigen passten alle vorgeschlagenen Stücke nicht in den Kram. Sie wollten selbst ein Stück schreiben und taten es. Die DT-Verantwortlichen ließen den „sehr selbstbewussten Kindern“, wie Michel-Frei sagt, den Freiraum dafür. Das Ergebnis ist ein Stück mit dem Titel und eine Antwort auf die Frage „Ist alles nur ein Traum?“ (Mittwoch, 17. Juni, 17.30 Uhr). Das Ergebnis ist auch ein anderes, als ein Profi-Theater sonst hervorgebracht hätte. „Aber das macht die Theater-Club-Arbeit aus und unser Festival“, sagt Michel-Frei.

Der Club der 13- bis 15-Jährigen spielt „Superhelden“. Ein Stück, bei dem alle gleichzeitig auf der Bühne stehen und sich mit unterschiedlichen Typen von Menschen beschäftigen. So wird eine Figur auch teilweise von fünf Schauspielern dargestellt. Mit dabei sind auch schon junge Akteure, die bei dem Projekt „Willkommen“ mitgespielt haben. (Dienstag, 16. Juni, 20 Uhr).

Eine Riesenspanne beim Alter umfasst ein anderer Theater-Club, der „8 Väter“ spielen wird. Die Akteure sind von 16 bis 28 Jahre alt und „klemmen sich extrem dahinter“, sagt Gabriele Michel-Frei. Bei „8 Väter“ werden Situationen von Vater-Kind-Beziehungen dargestellt. „Ein schweres Thema“, so Michel-Frei.

Aus den Kooperationsprojekten mit den Göttinger Schulen ist eine Aufführung entstanden. Die Gruppe Darstellendes Spiel des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) um Lehrer Claus Schlegel wird eine Inszenierung von Shakespeares „Liebe. Hass. Tod.“ aufführen. (Freitag, 19. Juni, 20 Uhr.)

• Die Stücke des Festivals „Am Puls“ sind zum Teil mehrfach zu sehen. Infos/Karten: DT-Theaterkasse, Telefon 0551 / 49 50 15 und www.dt-goettingen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.