Besucherresonanz blieb hinter den Erwartungen zurück

Theaterfest im Jungen Theater in Göttingen: Geniale Kostüme beim Kinderstück

+
Aktive Kinder: Der Mini-Club der Sechs- bis Zehnjährigen und der Yola-Club (zehn bis 13 Jahre) führten beim Theaterfest des Jungen Theaters zum Saisonstart das Stück „Alle Tiere sind gleich“ auf, frei nach „Animal Farm“ von George Orwell. Die Kostüme waren einfarbige T-Shirts mit der Tierbezeichnung vorne drauf.

Göttingen. Ein umfangreiches, buntes Programm hatte das Junge Theater (JT) Göttingen für sein Theaterfest für die ganze Familie zu Saisonbeginn 2016/17 zusammengestellt.

Die Besucherresonanz blieb allerdings hinter den Erwartungen zurück. „Es ist einfach zu heiß“, sagte der künstlerische Leiter Tobias Sosinka.

Auf dem Marktplatz konnte man sich schminken lassen, und mit einfachsten Mitteln bastelten Besucherkinder Löwenmasken, passend zum neuen Kinderstück „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“, das am 16. Oktober Premiere feiert und für Kinder ab vier Jahren geeignet ist.

Die schattigen Sitzplätze im Außenbereich der neuen Theatergastronomie Francis Drake waren begehrt. Dort saß man in der ersten Reihe, als das langjährige Ensemblemitglied Agnes Giese mit ansteckender Energie eine Massenimprovisation leitete. Diese fand nicht auf der sonnengebadeten kleinen Bühne statt, wo Kostproben aus der Musikshow „Money, Money, Money“ aufgeführt wurde, sondern auf dem Asphalt im Schatten. Nach teilweise wilden Lockerungsübungen trauten sich bald die etwa 30 Spontan-Teilnehmer, aus sich herauszugehen und Gefühle zu zeigen.

Wiederaufnahme

Das Theaterfest begann mit der Wiederaufnahme des Stückes „Alle Tiere sind gleich“, frei nach „Animal Farm“ von George Orwell. Die Aufführenden waren die beiden jüngsten der insgesamt fünf Theaterclubs des JT, der Mini-Club der Sechs- bis Zehnjährigen und der Yola-Club (zehn bis 13 Jahre).

Man spielte unter erschwerten Bedingungen, weil vier Akteure fehlten, und manchmal fielen die Kinder aus der Rolle und mussten selber lachen, aber das schmälerte das Erlebnis nicht.

Die Kostümierung war genial. Alle trugen T-Shirts, jede Tiergruppe hatte ihre eigene Farbe, und die Bezeichnung des Tieres war vorne zu lesen, Schwein, Hund, Pferd, Esel, Huhn, Hahn, Spatz und Katze.

Nach einer Theaterführung präsentierte das Ensemble das Programm der kommenden Saison, das nicht weniger als vier Uraufführungen bietet. Eine davon ist „Gedächtnis einer Stadt“, eine Co-Produktion mit dem Göttinger Kulturzentrum KAZ, die über zehn Monate entwickelt wird. Die Proben starteten auf dem Marktplatz beim Theaterfest.

Die 13- bis 15-Jährigen des Ausreißerclubs spielten ihr Stück „Von Träumen und anderen Ängsten“, bevor im Theaterfoyer eine Party mit „DJ Katczinsky and Friends“ begann. Alle Infos über Stücke, Termine, Preise, die neue Bonuskarte „sixpack“, Förderer und den Förderverein gibt es hier im Internet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.