Hinweise auf illegales Drogengeschäft

Festnahmen in Göttingen: Hells Angels im Visier der Polizei

Göttingen. Fünf Wochen nach dem Verbot des Göttinger „Hells Angels“-Ablegers ist die Polizei mit Festnahmen erneut gegen Angehörige des südniedersächsischen Rockermilieus vorgegangen.

Das Land wird bei seiner harten Gangart gegen die Rocker bleiben, wurde am Montag bekannt. Beamte einer Spezialeinheit nahmen am Samstag auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Göttingen drei Männer vorläufig fest. Unbestätigten Informationen zufolge sollen sich darunter auch Mitglieder des verbotenen Rockerclubs befunden haben. Anlass der Polizeiaktion seien Hinweise auf ein Drogengeschäft gewesen, sagte am Montag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen. Die Fahnder hätten bei der Durchsuchung der Autos und der Wohnung eines Verdächtigen 5000 Euro Bargeld sichergestellt. Drogen habe man nicht gefunden. Alle drei Verdächtigen befänden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hatte den Rockerclub „Hells Angels MC Charter Göttingen“ im Oktober verboten. Unmittelbar nach Inkrafttreten des Verbots durchsuchten mehr als 300 Polizisten das Clubdomizil in Adelebsen sowie diverse Wohnungen von Vereinsmitgliedern. Anlass war ein Ermittlungsverfahren, das sich unter anderem gegen den 48-jährigen Präsidenten des Clubs richtet. Dieser sitzt seit Ende September wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung in Untersuchungshaft. Der Kampfsportler soll gemeinsam mit seinem 51-jährigen Bruder unter Drohungen versucht haben, einen 60-jährigen Mann aus dem Raum Hofgeismar um 100.000 Euro zu erpressen.

Inzwischen haben Clubmitglieder 15 Klagen beim Verwaltungsgericht Göttingen eingereicht. Sie wollen die Polizeidirektion Göttingen gerichtlich dazu verpflichten, ihnen die beschlagnahmten Motorräder und Kutten wieder herauszugeben.

Unterdessen hat das Land Niedersachsen angekündigt, weiterhin bei seiner harten Gangart gegen Rocker zu bleiben. „Die Rockerszene wird auch weiterhin ein Schwerpunkt der Kriminalitätsbekämpfung bleiben“, kündigten Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne) am Montag mit Blick auf den Kampf gegen die Organisierte Kriminalität an. Sie werten das Vereinsverbot, das gegen die Göttinger Hells Angels erlassen wurde, als Erfolg. Beide Minister fordern bei der Organisierten Kriminalität vereinfachte und verbesserte Vorschriften zur Vermögensabschöpfung. Damit könnten die Strukturen nachhaltig geschwächt werden. (pid/bsc)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.