Ermittlungen nach Brandursache

Feuer in Hochhaus in Göttingen: Vier Verletzte - keine Brandstiftung

+

Großeinsatz in Göttingen: Am Sonntagabend hat es in einem Hochhaus gebrannt. Es gab mehrere Verletzte. Das ist nicht das erste Mal, dass es in der Groner Landstraße brennt.

Aktualisiert am 23. Januar 2019 um 12.38 Uhr. 

Nach dem Brand im Hochhaus Groner Landstraße, bei dem am Sonntagabend vier Menschen durch Rauchgas verletzt wurden, steht die Brandursache noch nicht fest: Wie die Polizei Göttingen am Mittwochvormittag mitteilte, können die Beamten aktuell „sowohl einen technischen Defekt oder aber auch menschliches Fehlverhalten nicht ausschließen“. Aber: Hinweise auf eine Brandstiftung liegen nach den bisherigen Ermittlungen nicht vor. Die Ermittler des 1. Fachkommissariats der Polizei Göttingen hatten die betroffene Wohnung am Montag und Dienstag nach der Brandursache untersucht. In dem ausgebrannten Appartement kam auch ein Brandstoffspürhund zum Einsatz.

Im vierten Stock eines Hochhauses an der Groner Landstraße in Göttingen hatte es am Sonntagabend gebrannt. Gegen 19.45 Uhr war das Feuer ausgebrochen sein. Bei Ankunft der ersten Kräfte schlugen Flammen aus den Fenstern der Wohnung. Sie brannte aus.

Es wurden vier Personen verletzt, darunter vier Kleinkinder und ein Säugling. Viele der Personen wurden mittels Brandrauchhauben gerettet. Das sind Masken, die vor dem giftigen Rauchgas schützen. Drei Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Eine davon erlitt schwere, die beiden anderen leichte Verletzungen durch Rauchgas. 13 weitere Personen wurden vom Rettungsdienst behandelt, sagte der Leitende Notarzt Tim Heyne.

Im Einsatz waren etliche Feuerwehrleute der Berufsfeuerwehr Göttingen und der Freiwilligen Feuerwehren Mitte und Grone, außerdem zwei Notärzte, fünf Rettungswagen und Polizei. Allein 20 Polizeibeamte aus Göttingen und von angrenzenden Dienststellen wurden für die weiträumigen Absperrungen und die Verkehrsregelung benötigt.

Eine Drehleiter konnte nicht eingesetzt werden, da die Wohnung zum Innenhof hin liegt. Daher musste die Feuerwehr unter Atemschutz durch das Treppenhaus vorrücken. 

100 bis 200 Schaulustige beobachteten die Löscharbeiten. Aus dieser Menge heraus gab es auch dramatische Szenen: Einige Personen erkannten unter den Verletzten Freunde oder Verwandte und wollten zu ihnen, mussten aber von der Polizei abgehalten werden, damit die Einsatzkräfte nicht an der Arbeit gehindert werden.

Die Groner Landstraße war in beide Richtungen komplett gesperrt. Gegen 22 Uhr wurde sie allmählich wieder für den Verkehr freigegeben.

Die Göttinger Verkehrsbetriebe stellten einen Gelenkbus zur Verfügung, in dem sich die Anwohner bei den eisigen Temperaturen aufwärmen konnten, weil sie vorerst nicht in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt. Mehrere Wohnungen der 4. Etage sind wegen des Rauches derzeit nicht bewohnbar. Die Mieter wurden von der Stadt Göttingen in anderen Unterkünften untergebracht. 

Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens ist offen. Erste vorsichtige Schätzungen der Polizei gehen von etwa 20.000 Euro aus.

Immer wieder Feuer an Groner Landstraße in Göttingen

Ein Blick in das Archiv der HNA zeigt: Die Feuerwehr muss regelmäßig Brände an der Groner Landstraße löschen. Die Brände der letzten fünf Jahre in der Übersicht: 

  • Zuletzt brannte die Lüftungsanlage des Müllschluckers am Mittwoch, 3. Oktober 2018. Bei dem Brand auf dem Dach wurde niemand verletzt. 
  • Am Sonntag, 9. September 2018, wurde eine Wohnung durch ein Feuer vollkommen zerstört. Es entstand ein Schaden von 50.000 Euro. 
  • Durch eine Zigarette geriet eine Matratze am Sonntag, 4. Februar 2018, in Flammen. Die zwei Bewohner der Wohnung waren eingeschlafen, wurden durch den Brand geweckt und löschten das Feuer selbst. Der entstandene Rauch löste jedoch den Feuermelder aus. Die Bewohner wurden leicht verletzt. 
  • Am Freitag, 5. Januar 2018 wurden sieben Menschen durch einen Brand verletzt, darunter auch ein Baby. Acht Wohnungen waren vorübergehend unbewohnbar. Im Flur war Unrat in Brand geraten. 
  • Am Dienstag, 28. Februar 2017 wurde ein Mann durch einen Brand in seiner Wohnung schwer verletzt. Die Wohnung brannte komplett aus. 
  • Ein im Fahrstuhlvorraum abgestelltes Sofa war Brandursache für ein Feuer am Mittwoch, 6. Juni 2016. Verletzte gab es keine. 
  • Am Sonntag, 8. Mai 2016, brannte ein Appartment völlig aus. Mieter angrenzender Wohnungen waren vom Fluchtweg abgeschnitten. Die Feuerwehr löschte unter Atemschutz. Es gab keine Verletzten.
  • Müll in einem Einkaufswagen in der Nähe des Fahrstuhls geriet am Dienstag, 23. Dezember 2014 in Brand. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell löschen. Es gab keine Verletzten.

Erst in der Nacht zu Sonntag hatte es in einem Hochhaus in Bad Hersfeld gebrannt.

Feuer in Hochhaus in Göttingen mit mehreren Verletzten

 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel
 © Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.