Mehrere Feuerwehren im Einsatz

Großbrand in Göttingen: Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh

Göttingen. Ein Großbrand hat in der Nacht zu Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Hallendach.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 14.18 Uhr - Der erste Alarm wurde um 0.09 Uhr ausgelöst. Anrufer meldeten ein Feuer im Göttinger Auktionshaus am Schlagemühlenweg im Stadtteil Grone. Zunächst wurden der Löschzug der Berufsfeuerwehr und die Ortsfeuerwehren Grone und Elliehausen alarmiert. „Bei Ankunft der ersten Kräfte stand ein Lagerhallenkomplex im Innenbereich bereits lichterloh in Flammen“, sagt Frank Gloth, Pressesprecher der Göttinger Berufsfeuerwehr.

„Der Komplex setzt sich aus mehreren aneinander gebauten Hallen zusammen.“ Der betroffene Bereich sei sehr verwinkelt und schwer zugänglich, sagte Gloth weiter. Ein angrenzendes Wohnhaus konnte von der Feuerwehr gerettet werden. Die Bewohner wurden in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand. Vorsorglich war der Rettungsdienst vor Ort, auch zum Schutz der Einsatzkräfte.

In der Halle selbst brannten unterschiedlichste Lagergüter. Die Einsatzkräfte gingen mit mehreren Rohren gegen das Feuer vor, sowohl im Innenangriff in der Lagerhalle, als auch von außen von drei Seiten, unter anderem mit der Drehleiter.

Großbrand in einem Lagerhallen-Komplex in Grone: Die Feuerwehr war in der Nacht zum Sonntag mit vielen Einsatzkräften vor Ort. Ein angrenzendes Wohnhaus konnte gerettet werden.

Das Löschwasser kam sowohl aus dem Hydrantennetz, als auch aus dem Bach Grone, der in unmittelbarer Nähe vorbeifließt. Im Einsatz waren rund 100 Einsatzkräfte aus fast allen Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Göttingen: Nachalarmiert wurden die Ortsfeuerwehren aus Holtensen, Herberhausen, Stadtmitte, Nikolausberg, Groß Ellershausen und Hetjershausen. Die Feuerwehren Weende und Geismar besetzten zunächst die beiden Wachen der Berufsfeuerwehr, um den Brandschutz im Stadtgebiet zu gewährleisten.

Meterhohe Flammen

Der dichte Brandrauch war in weiten Teilen von Grone und Grone-Süd wahrnehmbar. Während der Löscharbeiten kam es immer wieder zu kleinen Explosionen in der Halle, zwischenzeitlich schlugen die Flammen meterhoch aus dem Hallendach.

Lagerhallen-Komplex in Göttingen brannte lichterloh

Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel
Ein Großfeuer im Stadtteil Grone hat in der Nacht zum Sonntag die Feuerwehren in Göttingen in Atem gehalten. Ein Lagerhallen-Komplex brannte lichterloh. © Stefan Rampfel

Der Einsatz zog sich bis in die Morgenstunden des Sonntags hin. Die Schadenshöhe und die Brandursache sind noch vollkommen unklar. Inwieweit der Großbrand mit einem weiteren Feuer am Samstagabend an einem Schuppen einer Tankstelle auf der Siekhöhe in Zusammenhang steht, ist nicht bekannt. Dort kam es durch das schnelle Eingreifen von Polizei und Feuerwehr nur zu geringem Schaden.

Löschangriff der Feuerwehr: Mit Wasser aus mehreren Rohren bekämpften die Aktiven das Feuer im Göttinger Stadtteil Grone.

Der Lagerhallen-Komplex hingegen ist schwer beschädigt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Hoher Schaden

Die Polizei geht inzwischen von einem Schaden im sechsstelligen Bereich bei dem Brand in Grone aus. Von dem Brand betroffen waren eine Tischlerei, eine Metallwerkstatt sowie weitere Lagerflächen. Nach ersten Schätzungen fielen etwa 1000 Quadratmeter Gebäudeflächen den Flammen zum Opfer und wurden vollständig zerstört. Fünf Bewohner eines angrenzenden Hauses mussten vorübergehend ihre Wohnungen verlassen. Sie konnten inzwischen wieder zurückkehren. Wegen der großen Hitzeentwicklung konnte das Gebäude in der Nacht von der Polizei nicht betreten werden. Auch am Vormittag konnten die Ermittler wegen noch vorhandener Glutnester nicht ins Gebäude.

Hier war die Feuerwehr im Einsatz:

Rubriklistenbild: © Stefan Rampfel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.