Die Einweihungsfeier

Feuerwehr in Esebeck eröffnet neuen Anbau für 250.000 Euro

+
Vor dem Anbau am Feuerwehrhaus Esebeck: (von links) Architektin Heidemarie Bracht-Kurth, Ortsbürgermeister Michael Voß, Stadtbrandmeister Holger Lehrum, Ortsbrandmeister Thomas Lipki, Dirk Schlieper (stellv. Ortsbrandmeister), Erster Stadtrat Christian Schmetz und Dr. Martin Schäfer, Leiter der Berufsfeuerwehr.

Etwa 250.000 Euro kostete der neue Anbau, über den sich die Freiwillige Feuerwehr Esebeck freuen kann.

Das Gebäude wurde jetzt feierlich eingeweiht. Mit von der Partie war Göttingens Erster Stadtrat Christian Schmetz. Auch ein selbst gebackenen Kuchen in Form des neuen Feuerwehrhauses wurde überreicht.

Der in einjähriger Bauzeit errichtete Anbau war notwendig geworden, da die Spinde der Einsatzkräfte nicht länger in der Fahrzeughalle untergebracht werden durften. Dies hatte eine Begehung der Feuerwehr Unfallkasse ergeben. Das Gebäude wurde um einen neuen großzügigen Schulungsraum im Erdgeschoss mit Küche erweitert.

Gleichzeitig wurde der alte Schulungsraum zur Umkleide umgewandelt, die Toilettenanlagen wurden saniert, und es wurde eine separate Dusche geschaffen. Außerdem wurde der zweite Rettungsweg aus dem Gemeinschaftsraum im Dachgeschoss erstellt.

Lange Planungszeit

„Die Planungszeit hat 20 Jahre betragen, aber nun sind wir gut aufgestellt“, sagte Ortsbrandmeister Thomas Lipki vor den vielen Gästen aus dem Ort. Er dankte zudem allen Spendern, die den Bau unterstützt haben. Die Nutzfläche des Anbaus beträgt 97 Quadratmeter.

Die Esebecker Feuerwehr wurde im Jahr 1934 gegründet. 1978 kam die Jugendfeuerwehr hinzu. Im Göttinger Ortsteil Esebeck leben insgesamt 660 Einwohner, das Feuerwehrhaus steht an der Straße „Über der Esebeeke“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.