Trickdiebe ergaunern mehrere tausend Euro

Betrüger am Telefon erbeuten in Göttingen mehrere tausend Euro von 69-Jähriger

Betrug am Telefon. Damit wurde ein tödlicher Unfall als Grund für eine Geldzahlung vorgetäuscht. Eine Seniorin wurde von Trickbetrügern so zur Herausgabe von Geld gebracht.
+
Betrug am Telefon: Eine Seniorin wurde am Freitag von Trickbetrügern zur Herausgabe von Geld gebracht.

Das war eine fiese Tour: Trickdiebe haben eine 69-Jährige am Freitag um mehrere tausend Euro betrogen. Sie hatten die Frau mit der Nachricht eines tödlichen Unfalls geschockt.

Göttingen - Die besorgte Frau übergab anschließend das Geld nach eigenen Schilderungen am Freitagnachmittag an der Straße Obere-Masch in der Göttinger Innenstadt an eine Unbekannte., die mit der Beute in Richtung Berliner Straße flüchtete.

Der Geldübergabe ging ein Anruf am Mittag voraus, in dem sich eine Frau als angebliche Tochter der Geschädigten ausgab. Sie schilderte in dem Telefonat, dass sie einen Unfall verursacht habe, bei dem eine andere Person tödlich verletzt worden sei. Aufgrund dessen benötige sie nun Bargeld für eine Kaution, da ihr ansonsten eine Haftstrafe drohen würde.

Die Polizei sucht nun die unbekannte Frau, die das Geld angenommen hatte und geflüchtet war:. Sie wird wie folgt beschrieben: Alter etwa Anfang/Mitte 30 Jahre, etwa 160 Zentimeter groß und von korpulenter Statur. Bekleidet war sie mit einem dunklen Anorak und dunkler Hose. Sie trug ein Kopftuch. Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei Göttingen unter Tel. 0551/491-21 15 entgegen.

Die Polizei Göttingen gibt es außerdem Tipps, damit nicht weitere Menschen auf die Trickbetrüger reinfallen: Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht mit Namen melden. Fordern Sie Anrufer grundsätzlich auf, ihren Namen selbst zu nennen. Grundsätzlich sollte man misstrauisch sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die nicht als solche erkennbar sind.

Man sollte beim Anrufer Dinge, die nur der „richtige“ Verwandte/Bekannte wissen kann. Auch sollte man keine Details zu familiären und finanziellen Verhältnissen preisgeben. Die Polizei rät auch: „Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.“

Sollte ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen fordern: „Besprechen Sie das mit Familienangehörigen oder anderen Ihnen nahestehende Personen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.“ Grundsätzlich gilt: Kommt ein Anruf verdächtig vor, sollte sofort die Polizei unter der Nummer 110 benachrichtigt werden. „Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an.“ So können andere Menschen entsprechend sensibilisiert und möglicherweise die Täter überführt werden.

Auch sollte man die Einträge im Telefonbuch ändern lassen, Vornahmen nur abkürzen. „Zum Ändern eines Telefonbucheintrags wenden Sie sich an die Telekom.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.