Expeditionsfilmer erfüllen sich einen Traum

Zwei Göttinger wollen Mount Everest besteigen

bsc123 Ab auf den Mount Everest: Hannes Künkel (links) und Nils Peuse von der Göttinger Firma Third Pole begleiten drei Alpinisten auf den höchsten Berg der Welt und dokumentieren das Abenteuer mit hochauflösender Video- und Fototechnik. Foto: Schlegel

Göttingen. Zwei Göttinger Expeditionsfilmer erfüllen sich einen Traum: Hannes Künkel und Nils Peuse begleiten Bergsteiger bei der Besteigung des Mount Everest im Himalaya.

Mit modernster Film- und Fototechnik produzieren sie dabei besonders hochauflösenden Bilder. Per multimedialer Live-Berichterstattung, die über ein Satellitenmodem funktioniert, können Interessierte unter www.everest4k.com jederzeit bei dem Abenteuer dabei sein. Die Expedition, die etwa zwei Monate dauern soll, startet am Ostermontag. Der Aufstieg auf den höchsten Berg der Welt ist Mitte bis Ende Mai geplant.

Im Auftrag des Bayerischen Rundfunks begleiten die beiden Expeditionsfilmer Deutschlands bekanntestes Bergsteiger-Ehepaar Alix von Melle und Luis Stitzinger bei der Everest-Besteigung über die in Tibet liegende Nordroute. Durch die verwendeten Kompaktkameras eines japanischen Herstellers sowie den Einsatz von mobilem Kamerazubehör können selbst in Höhen jenseits der 6000 Meter Filmaufnahmen auf Kino-Niveau realisiert werden. „Ultrahochauflösende 4K-Bilder lassen den Zuschauer die Details einer Expedition zum höchsten Berg der Welt in faszinierender Qualität erleben“, erläutert Peuse (31), der bei den Dreharbeiten die Fäden in der Hand hat. Ein Großteil der 700 Kilogramm Ausrüstung ist schon im Himalaya.

Das Duo, das von einem Helfer aus Tibet begleitet wird, will nicht nur Bilder für den Bayerischen Rundfunk mit nach Hause bringen. „Auch unser eigenes Filmprojekt, eine Herzensangelegenheit, soll verwirklicht werden“, verrät Hannes Künkel (33), Geschäftsführer von Third Pole. Zur Firma gehören auch Kreativ-Chef Mathias May, der aus Kassel stammende Online-Chef Fabian Klindt sowie Pressesprecher Thomas Danz.

Unter dem Titel „Everest4K“ wollen die Göttinger einen Kurzdokumentarfilm produzieren, der sich mit den Dreharbeiten auf der Expedition auseinandersetzt. Darin wollen sie ihre eigene Geschichte vom Berg erzählen, der sie zu Beginn ihres Studiums zusammenbrachte und mit dessen Besteigung sich nun ein Lebenstraum erfüllen könnte. Um sich auf die Strapazen des Aufstiegs vorzubereiten, haben beide vorher kräftig trainiert.

Im Fokus des Films stehen nicht bergsportliche Höchstleistungen. „Es geht um den respektvollen und sicherheitsfokussierten Umgang mit Team und Berg, um die Erfüllung von Träumen und um Freundschaft“, macht Künkel deutlich.

Kontakt:

Third Pole, Hospitalstraße 7, 37073 Göttingen, Tel. 0551/63445988,

www.third-pole.com

www.everest4k.com

nach britischem Landvermesser benannt

Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg im Himalaya in Asien und der höchste Berg der Erde.

Der Mount Everest ist laut Online-Lexikon nach dem britischen Landvermesser George Everest benannt. Der Berg befindet sich in Nepal an der Grenze zu China. Der westliche und südöstliche seiner drei Gipfelgrate bilden die Grenze. Edmund Hillary und Tenzing Norgay gelang am 29. Mai 1953 die Erstbesteigung des „dritten Pols“. Am 8. Mai 1978 bestiegen Reinhold Messner und Peter Habeler den Gipfel erstmals ohne zusätzlichen Sauerstoff. (bsc)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.