Finale der Kika-Sendung am Freitag

„Eine coole Erfahrung“: Interview mit dem Göttinger „Dein Song“-Finalist Lars

Ein junger Mann mit kurzen Haaren hat ein Schild mit der Aufschrift Dein Song in der Hand, auf das er zeigt.
+
Steht im Finale der Fernsehsendung „Dein Song“ von ZDF und Kinderkanal (Kika): der 18-jährige Lars Schmidt aus Göttingen. Dort präsentiert er mit Musikpate Topic sein selbst geschriebenes Lied „Perfekt sein“. (Archivfoto)

Am Freitagabend findet das Finale von Kikas „Dein Song“ statt. Mit dem 18-jährigen Göttinger Lars Schmidt. Wir sprachen mit ihm über das Finale, die Schule und seine Pläne danach.

Göttingen/Leipzig – Am Freitag, 19. März, präsentieren der 18-jährige Göttinger Schüler Lars Schmidt und sieben weitere junge Kandidaten einer Jury aus professionellen Musikern ihre fertig ausgearbeiteten selbst geschriebenen Lieder.

Die mussten sie im Laufe der vergangenen Wochen von Sendung zu Sendung verbessern und sich gleichzeitig gegen weitere Kandidaten durchsetzen.

Übertragen wird das Live-Finale aus Leipzig ab 19.05 Uhr auf Kika. Zu gewinnen gibt es neben der „Dein Song“-Trophäe eine Talentförderung in Höhe von 5000 Euro.

Wir sprachen mit dem 18-jährigen Schüler des Göttinger Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) – über das Finale der Show, die Schule und seine Pläne danach.

Lars, zuallererst: Wie geht es dir so kurz vor Finale?
Ich bin natürlich relativ aufgeregt. Gleichzeitig bin ich aber auch gespannt darauf, mit meinem Musikpaten auf der Bühne zu stehen.
Dabei handelt es sich ja um den DJ Topic, der dich in der vergangenen Woche bei deinem Lied „Perfekt sein“ unterstützt hat. Was genau habt ihr dabei noch gemacht?
Wir haben noch etwas an dem Lied gearbeitet, zum Beispiel ein paar Veränderungen am Text vorgenommen. Solche Dinge wie Songabläufe und Melodien haben wir natürlich nicht mehr geändert.
Wie ging es danach weiter?
Ich bin mit meinem Musikpaten in ein Tonstudio gegangen, um das Lied zu produzieren. Dann haben wir ein Konzept für ein Musikvideo entworfen und das gedreht. Das war eine coole Erfahrung.
Wie habt ihr in der kurzen Zeit den Draht zueinander gefunden?
Dadurch, dass wir beide Musik machen, hatten wir direkt ein Thema, über das wir reden konnten. Und Topic ist ein sympathischer Typ, von daher ging das sehr gut. Das Verhältnis war zuerst ein bisschen komisch (lacht). Ich war zuerst etwas verwirrt, weil seine Musikrichtung eine etwas andere ist als meine. Aber Topic ist total locker drauf. Wir haben viele Ideen voneinander angenommen, das war eine tolle Zusammenarbeit.
Du warst jetzt eine Woche in Leipzig. Wie wurde das mit der Schule abgeklärt?
Ich wurde für die paar Tage freigestellt von der Schule. Ich mache gerade mein Abitur, deshalb ist das schon ganz schön knapp, aber das funktioniert. Natürlich verpasst man ein bisschen was, aber es ist auch cool, mal wegzukommen.
Was ist dein Plan nach der Schule?
Ich möchte ein Studium machen, in Musikproduktion. Wo genau ich das machen werde, da muss ich mich noch finden.
Hattest du dich vor „Dein Song“ auch bei anderen Castings beworben?
Nein, bei „Dein Song“ habe ich mich das erste Mal beworben. Entstanden ist die Idee vor allem durch Leute, die ich kenne und die in vergangenen Staffeln Kandidaten waren.
Wie lief die Bewerbung ab?
Wir mussten eine Audiodatei zusenden, zusammen mit einem kurzen Vorstellungsvideo. Und noch ein paar weitere Informationen zu mir und meinem Song.
Wie hast du erfahren, dass du angenommen wurdest, was war deine Reaktion?
Ich habe einen Anruf bekommen. Ich konnte es erst nicht so ganz realisieren, dass ich wirklich ins Casting kommen kann, oder vielleicht sogar später ins Komponistencamp.
Was nimmst du besonders von „Dein Song“ mit, abgesehen von der Musik?
Das Verhältnis zu den anderen Kandidaten. Ich habe einige enge Freundschaften geschlossen. Natürlich will jeder von uns gewinnen. Aber es ist nicht so, als würde man es den anderen nicht gönnen.
Wie geht es jetzt noch bis zum Finale weiter?
Jetzt gibt es noch diverse Proben, zum Beispiel wird der komplette Ablauf durchgegangen. Dann kommen noch ein paar Coachings; und wir werden noch Vorsteller (für die Fernsehübertragung, Anm. d. Red.) drehen.
Wie schätzt du deine Chancen für das Finale ein?
(lacht) So mittelmäßig. Einfach, weil die Songs so divers sind. Da sind so viele tolle Lieder dabei.

Zur Person

Lars Schmidt (18) wurde am 3. Juli 2002 geboren. Der 18-Jährige wohnt im Göttinger Stadtteil Weende. Zurzeit besucht er das Göttinger Theodor-Heuss-Gymnasium (THG), wo er in den nächsten Wochen sein Abitur macht. Danach möchte er Musikproduktion studieren.

In seiner Freizeit verbringt Lars Schmidt viel Zeit in seinem eigenen Musikstudio, für das er gemeinsam mit seinem Vater den Dachboden ausgebaut hat. Sein Traum ist es, Songwriter oder Musikproduzent zu werden. Ganz genau festlegen, welcher von beiden Berufen es einmal werden soll, möchte er sich aber noch nicht.

Ein musikalisches Vorbild hat der 18-jährige Schüler ebenfalls: den Sänger Johannes Oerding.

(Jan Trieselmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.