206 Flüchtlinge in der Göttinger Zieten-Sporthalle angekommen

Fertig: Helfer des DRK tragen Betten in die Zieten-Sporthalle in Göttingen, die seit Freitag von 206 Flüchtlingen, darunter 55 Kinder, als Erstaufnahmeeinrichtung bewohnt wird. Foto: nh

Göttingen. Das kurzfristig hergerichtete Erstaufnahmelager in der Zieten-Sporthalle und der Fun-Sporthalle ist bewohnt: 201 Flüchtlinge, darunter 50 Kinder, die der Stadt Göttingen im Rahmen der Amtshilfe für das Land Niedersachsen zugewiesen wurden, sind am Freitag, gegen 10 Uhr eingetroffen.

Aktualisiert um 16.35 Uhr

Die Flüchtlinge stammen überwiegend aus Syrien und Afghanistan. Von den 50 Kindern sollen vier ohne Begleitung sein. Wie die Stadt Göttingen mitteilt, war die vorläufige Erfassung und ein erster Gesundheitscheck am Nachmittag so gut wie beendet. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass einige der Ankömmlinge unter grippalen Infekten litten. Eine Person musste wegen Krätze behandelt werden.

Die Flüchtlinge waren mit vier Bussen aus Elze nach Göttingen gefahren worden. Bis Elze waren sie direkt mit einem aus Bayern kommenden Zug gelangt. In der Erstaufnahmeeinrichtung Bertha-von Suttner-Straße werden die Flüchtlinge im Auftrag der Stadt durch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) betreut. Im Einsatz sind wegen der überraschend großen Zahl von Kindern auch Mitarbeiter des Jugendamtes.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.