1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Forderung aus Göttingen: Schuldnerberatung muss gratis sein

Erstellt:

Von: Bernd Schlegel

Kommentare

Schuldnerberatung
Ein Schuldnerberater im Gespräch: Aus Scham scheuen sich viele zunächst, die Hilfe in Anspruch zu nehmen. (Symbolbild) © David Ebener/dpa

Schuldnerberatung muss kosten- und barrierefrei sein. Das fordern die Beratungsstellen der Arbeiterwohlfahrt.

Göttingen – Die Schuldnerberatungen im Bezirksverband Hannover der Arbeiterwohlfahrt (AWO) fordern ein Recht auf kosten- und barrierefreie Beratung für alle sowie einen konsequenten Ausbau der Informationsstellen samt dauerhafter Finanzierung.

„Mit der passenden Hilfe können Existenzen gesichert werden“, sagt Thomas Bode, Referent für Schuldnerberatung und Leiter der AWO-Schuldnerberatungsstelle in Göttingen. „Wenn man weiß, wie wichtig eine gute Beratung für die Überwindung der Überschuldung ist, leuchtet nicht ein, warum nicht alle, die in Schwierigkeit geraten, diese in Anspruch nehmen dürfen“, so Bode.

Deshalb gibt es in dieser Woche Informationen rund um das Thema in digitaler Form. Im Mittelpunkt stehen dabei Beispiele von Betroffenen erzählt, und es werden Forderungen an die Politik gestellt. Zudem werden Aspekte der Arbeit von Schuldnerberatungsstellen dargestellt. Dazu werden Fotos zum Teilen, Videos, Podcasts und Textbeiträge auf Instagram, Facebook, Youtube sowie auf den Internetseiten der Einrichtungen veröffentlicht.

„Von der Verschuldung zur Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt“, macht Sarah Kleine von der Schuldnerberatungsstelle der AWO Göttingen deutlich. „Dramatisch steigende Energiekosten, die Tankrechnung und allgemein steigende Lebenshaltungskosten betreffen uns alle. Wenn in so einer Situation Ereignisse wie eine langwierige Krankheit, Arbeitsplatzverlust, eine Trennung oder ähnliches dazu kommt, dann gehörst du schnell zu den seit Jahren sieben Millionen überschuldeten Menschen in Deutschland“, ergänzt Kleine.

Die Aktionswoche Schuldnerberatung wird von der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) organisiert und vertritt bundesweit etwa 1400 gemeinnützige Schuldnerberatungsstellen in Deutschland, in Trägerschaft der Verbraucher- und Wohlfahrtsverbände oder der Kommunen. Im Gegensatz zu gewerblichen Anbietern ist die gemeinnützige soziale Schuldnerberatung für die Betroffenen kostenfrei. Weitere Informationen gibt es hier. (Bernd Schlegel)

Auch interessant

Kommentare