Neue Exoplaneten gesichtet

Forscherteam mit Göttinger Beteiligung entdeckt möglicherweise bewohnbare Welt

+
Darstellung des Sonnensystems: Ein Forscherteam unter Beteiligung der Uni Göttingen hat einen möglicherweise bewohnbaren Exoplaneten entdeckt.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Göttingen hat drei neue Planeten entdeckt, von denen einer möglicherweise bewohnbar ist.

Die Planeten umkreisen in rund 31 Lichtjahren Entfernung einen Stern namens GJ 357, teilte die Georg-August-Universität Göttingen am Mittwoch mit. Ein Lichtjahr entspricht 9,46 Billionen Kilometern.

Die drei Planeten wurden von den Wissenschaftlern mit den Codes GJ 357 b, 357 c und 357 d versehen. Nur GJ 357 d sei weit genug von seinem Stern entfernt, um möglicherweise bewohnbar zu sein, hieß es. Dieser Planet habe eine Masse von mindestens dem 6,1-fachen der Erde und umkreise „seinen“ Stern alle 55,7 Tage in einem Abstand von etwa 20 Prozent der Entfernung zwischen der Erde und der Sonne.

Mit einer Gleichgewichtstemperatur von -53 Grad Celsius wirke der Planet auf den ersten Blick zwar eher eisig als bewohnbar, erklärten die Forscher. Wenn er aber eine dichte Atmosphäre habe, könnte er genügend Wärme einfangen, um flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche zuzulassen. Flüssiges Wasser gilt als zentrale Voraussetzung für Leben.

Die Ergebnisse des internationalen Forscherteams sind in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics erschienen.  mit epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.