47-Jähriger ist angeklagt

Fortsetzung im Mordprozess: Leiche lag im Blumenkasten

+
Der Eingang zum Landgericht Göttingen: Hier wird der Prozess gegen den 47-Jährigen nach Weihnachten fortgesetzt.

Göttingen/Herzberg. Im Prozess um den Mord an einer 74-jährigen Frau in Herzberg hat ein Kriminaltechniker der Polizeiinspektion Northeim-Osterode vor dem Landgericht Göttingen ausgesagt.

Der Beamte war im April bei der Durchsuchung in dem Wohnhaus der Rentnerin dabei gewesen, die zu der Zeit seit mehreren Monaten nicht mehr gesehen worden war. Nachdem eine erste Suchaktion ergebnislos verlief, setzte die Polizei bei einer erneuten Suche zwei Leichenspürhunde ein. Diese fanden dann in einer Blumenbank die einbetonierte Leiche der Frau. Der Leichnam sei tief unten in der Betonschicht abgelegt gewesen, sagte der Beamte. Darüber habe sich eine Kiesschicht befunden.

In dem Prozess muss sich der 47-jährige Sohn der Rentnerin verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord aus Habgier vor. Der Angeklagte sei arbeitslos gewesen und habe Schulden gehabt. Weil seine Mutter seinen Lebensunterhalt nicht weiter habe finanzieren wollen, habe er sie im September 2017 getötet, um weiter von dem Geld seiner Eltern zu leben. Um das Verbrechen zu vertuschen, habe er ihre Leiche im Wohnzimmer in der Blumenbank einbetoniert.

Die Ermittler hatten die Leiche erst sieben Monate später entdeckt. Der Körper sei in eine grüne Gewebefolie gehüllt gewesen, die mit Kabeln umwickelt gewesen sei, sagte der Ermittler. Bei der Durchsuchung des Wohnhauses stießen die Kriminaltechniker dann unter anderem auf diverse Blutspuren.

Auffälliges Detail

Ein Detail erschien ihnen besonders auffällig: Das Wohnzimmer sei stark eingestaubt gewesen, was vermutlich auf das Kiesschütten zurückzuführen sei, sagte der Beamte. In dem Staub habe sich ein Abdruck befunden, der die Umrisse eines Feuerhakens gehabt habe. Man habe aber keinen Feuerhaken in dem Haus gefunden.

Später stellten die Ermittler einen Schürhaken im Haus des Sohnes in Schweden sicher. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der 47-Jährige seine Mutter mit einem Schürhaken erschlagen und sich nach der Tat nach Schweden abgesetzt hat. Der Prozess wird nach Weihnachten fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.