Ab Samstag, 1. November

Fragen und Antworten zum Stadtbus: Neue Linien für Uni-Stadt Göttingen

+
Am Samstag, 1. November, geht’s los: Dann geht das neue Liniennetz für die Göttinger Stadtbusse an den Start.

Göttingen. Mit einem neuen Liniennetz für die Stadtbusse gehen die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVB) am Samstag, 1. November, an den Start. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

?Warum gibt es überhaupt ein neues Liniennetz für die Stadtbusse?

!Das bisherige Netz ist mehr als 15 Jahre alt. Seitdem hat sich die Stadt weiterentwickelt. Dem soll nun auch ein modernisiertes Busnetz Rechnung tragen.

?Was ist die zentrale Neuerung?

!Bislang konnte eine Liniennummer unterschiedliche Endpunkte haben. Das führte oft zu Verwirrungen, weil die Fahrgäste schlicht im falschen Bus saßen. Künftig hat jeder Endpunkt eine eigene zweistellige Liniennummer. In aller Regel bleiben die Linien im 15-Minuten-Takt auf den bekannten Routen.

?Wie sind die Anschlüsse geregelt?

!Bislang fahren die Busse immer in Konvois durch die Stadt. Beim Umsteigen musste man oft hetzen oder verpasste den Anschluss. Künftig kommt man mit dem Bus an, wartet in aller Regel wenige Minuten und bekommt an den zentralen Umsteigepunkten Weender Straße, Markt/Kornmarkt sowie Jüdenstraße einen Anschlussbus.

?Welche Bereiche bekommen mehr Busverbindungen?

!Der Kaufpark (Linien 31, 32, 61, 62 und 72), das Klinikum (Linien 21, 22, 23, 33, 41 und 42) sowie der Uni-Nordbereich (21, 22 und 23) sind bei den Fahrgästen so beliebt, dass sie künftig von deutlich mehr Bussen als bislang angefahren werden. Das Weender Gewerbegebiet Lutteranger (Linie 33) sowie der Waldweg (Linie 42) werden besser angebunden.

?Gibt es Verbesserungen für Pendler?

!Ja, künftig fahren alle Stadtbuslinien vor 8 Uhr über den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am Bahnhof. Pendler können so direkt zwischen Bahn und Stadtbus umsteigen.

?Gibt es Neuerungen für Studenten?

!Ja, die Stadtbus-Nutzung ist ab sofort im Semesterticket enthalten. Deshalb kann es in den Bussen deutlich voller werden.

?Wird das Busfahren mit der Einführung des neuen Liniennetzes teurer?

!Nein, der Einzelfahrschein kostet weiterhin unverändert 2,10 Euro für Erwachsene und 1,05 Euro für Kinder. Die Preise gelten seit 1. April. Ein Tipp: Wer mit einem Nahverkehrszug zum Beispiel aus Hann. Münden, Witzenhausen oder Northeim und einem Fahrschein des Verkehrsverbundes Südniedersachsen am Bahnhof Göttingen ankommt, kann ohne neu lösen zu müssen auf den Stadtbus umsteigen.

?Was ist eigentlich das Nachtliesel?

!Dank der Einführung des Semestertickets im Stadtbusverkehr wird es ab November ein Nachtbusliniennetz (N1 bis N8) in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag geben. Allerdings ist die Oststadt mit dem Nachtliesel nicht erreichbar.

?Kann man das neue Liniennetz testen?

!Ja, zum Start am kommenden Samstag, 1. November, fahren an diesem Tag alle kostenlos mit dem Göttinger Stadtbus. Einen offiziellen Startschuss fürs Liniennetz gibt es am Samstag um 11 Uhr am Kundenzentrum am Markt.

?Wo kann man Info-Material bekommen?

!Flyer für alle Linien gibt es im Kundenzentrum der GöVB am Markt sowie in allen Vorverkaufsstellen in der Stadt. Außerdem gibt es Infos im Internet. www.goevb.de

Hintergrund: 18,5 Millionen Fahrgäste im Jahr 

Die Göttinger Stadtbusse sind beliebt. Die Fahrgastzahlen steigen seit einigen Jahren deutlich an.

2013 beförderten die über 80 Busse der Göttinger Verkehrsbetriebe etwa 18,5 Millionen Fahrgäste. Mehr als 235 Mitarbeiter sind dafür im Einsatz. Das Liniennetz hat eine Länge von 200 Kilometern. Dabei kann man an etwa 500 Haltestellen ein- und aussteigen.

Von Bernd Schlegel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.