Freie Plätze bei Vortrag "Göttingen im Jahr 1933"

Göttingen. „Göttingen im Jahr 1933“ ist der Titel eines Vortrages, den Dr. Cordula Tollmien in der ersten von vier Sonderveranstaltungen zur Wanderaussstellung „Ordnung und Vernichtung“ – Die Polizei im NS-Staat“ hält. Beginn ist am Dienstag, 6. Mai, um 18 Uhr im Polizeidienstgebäude in der Otto-Hahn-Straße 2 in Göttingen-Weende.

Die Göttingerin Dr. Cordula Tollmien promovierte 1998 in Geschichte mit dem Thema „Nationalsozialismus in Göttingen“. Seit 1987 arbeitet sie als freie Schriftstellerin und Wissenschaftlerin. Sie veröffentlichte zahlreiche Arbeiten zur Göttinger Stadt- und Universitätsgeschichte und zur Geschichte der akademischen Frauenbildung. Mehrere Jahre erforschte sie für die Stadt Göttingen die Geschichte der NS-Zwangsarbeit.

Für die Vortragsveranstaltung gibt es noch einige freie Plätze. Interessenten können sich beim Präventionsteam der Polizei Göttingen unter der Telefonnummer 0551/491-2008 oder -2306 oder per Mail unter postfach-praevention@pi-goe.polizei.niedersachsen.de anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. (p)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.