Freispruch im Göttinger Prozess um Attacke auf Auto von AfD-Funktionär

Amtsgericht Göttingen: Hier endete am Dienstag der Prozess gegen zwei junge Männer mit einem Freispruch. Foto: Kopietz

Göttingen. Mit zwei Freisprüchen ist am Dienstag ein Prozess vor dem Amtsgericht Göttingen um eine gewalttätige Attacke auf das Auto eines AfD-Funktionärs zu Ende gegangen.

Die Staatsanwaltschaft hatte den 20 und 21 Jahre alten Angeklagten vorgeworfen, im Januar mit Steinen und einem Totschläger auf ein Auto eingeschlagen zu haben, das vor einer Studentenverbindung geparkt war. Der Pkw wurde von einem Burschenschafter genutzt, der mehrere Veranstaltungen der rechtsextremen Gruppierung „Freundeskreis Thüringen/Niedersachsen“ angemeldet hatte und sich inzwischen als Funktionär der AfD-Hochschulgruppe „Junge Alternative“ betätigt. Die Polizei hatte die Angeklagten kurz nach dem Vorfall in einem Park gestellt. Nach Ansicht des Gerichts hat sich der Anfangsverdacht in der Verhandlung nicht bestätigt: „Ich habe jede Menge Zweifel daran, dass Sie die Täter gewesen sind“, sagte Richter Stefan Scherrer.

Lesen Sie auch:

-Auto von Ex-Aktivist von Freundeskreis brannte aus: Staatsschutz ermittelt

Das Gericht folgte mit seinem Urteil den Anträgen der Verteidiger, die auf Freispruch plädiert hatten. Die Staatsanwaltschaft hatte dagegen gefordert, die Angeklagten wegen gemeinschaftlicher Sachbeschädigung zu je 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit zu verurteilen. Die Angeklagten hatten sich damals verdächtig gemacht, weil sie aus der Richtung des Tatortes gekommen waren und ihre Oberbekleidung gewechselt hatten. Was sie genau getan hätten, sei nicht festzustellen, sagte der Richter.

Allerdings gebe es erhebliche Zweifel, dass sie das Auto demoliert hätten. Zum einen hätten sich an ihrer Kleidung keinerlei Glassplitter befunden. Außerdem seien die Täterbeschreibungen der Zeugen nicht mit dem damaligen Erscheinungsbild der Angeklagten in Einklang zu bringen. Die Polizei habe bei ihnen auch weder einen Baseballschläger noch sonstiges Tatwerkzeug gefunden. Deshalb komme hier der Grundsatz „Im Zweifel für den Angeklagten“ zur Geltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.