Thema Klimaschutz

Fridays for Future: Hunderte bei Demo in Göttingen dabei

+
Fridays for Future: Trotz der Sommerferien kamen gut laut Polizei etwa 250 Teilnehmer zu der Demonstration in die Göttinger I nnenstadt. 

Göttingen – In Göttingen und zahlreichen deutschen Städten haben Schüler am Freitag erneut für mehr Tempo beim Klimaschutz demonstriert. Bundesweit gab es nach Angaben der Kampagne „Fridays for Future“ in rund 30 Städten Aktionen.

In der Uni-Stadt beteiligten sich laut Angaben der Polizei etwa 250 Personen an der „Fridays for Future“-Demonstration durch die Stadt. Zu Zwischenfällen sei es nicht gekommen. Die Veranstalter selbst sprechen von etwa 500 Teilnehmern.

Lukas Schnermann vom Göttinger Organisations-Team: „Es war wie immer eine tolle Stimmung und wir freuen uns immer wieder sehr darüber. Die Motivation der Menschen zeigt, dass der Klimawandel momentan das wichtigste Thema ist, mit dem wir uns beschäftigen müssen.“

Emmilie Hartge ergänzt: „Es ist wichtig auch in den Sommerferien oder in der Sommerpause ein Zeichen zu setzen, indem wir demonstrieren. Die Klimakrise macht keine Pause und bis jetzt hat die Politik immer noch zu wenig getan.“

Die Initiative „Fridays for Future“ organisiert seit Monaten immer freitags Streiks und Kundgebungen für mehr Klimaschutz. Zu den zentralen Forderungen gehört dabei ein Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2030 und ein Ende der Subventionen für fossile Energieträger. Noch in diesem Jahr müssten in Deutschland mehrere Kohlekraftwerke vom Netz gehen.  bsc/epd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.