Oberbürgermeister erhielt Preis

Friedens-Auszeichnung für Rolf-Georg Köhler

Verleihung eines Friedenspreises: (von links) Wilfried Ludwigs, Ute Ludwigs und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler.
+
Verleihung eines Friedenspreises: (von links) Wilfried Ludwigs, Ute Ludwigs und Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler.

Die Auszeichnung „Basis für den Frieden“ erhielt Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler. Die Ehre wurde ihm für seinen persönlichen Einsatz als „Mayor for Peace“, also als „Bürgermeister für den Frieden“, zuteil.

Göttingen – Wilfried Ludwigs vom Verein „Basis für Frieden“, der den Preis stiftete, überreichte die Auszeichnung. Der Verein unterstützt Aktivitäten, die den friedlichen Umgang miteinander fördern.

„Krieg zu verhindern, bedeutet noch lange keinen Frieden“, sagte Köhler. Die Ehrung in Form eines stilisierten Botschafters sowie einer Urkunde habe er gern in Vertretung für die Stadt Göttingen entgegengenommen. Es sei für ihn weiterer Ansporn, sich auch angesichts jüngster weltpolitischer Entwicklungen für Frieden einzusetzen. Städtepartnerschaften, wie sie auch die Stadt Göttingen pflegt, sind aus Sicht Köhlers ein bewährtes Mittel, die Menschen einander näher zu bringen und Freundschaften über Länder- sowie über kulturelle und politische Grenzen hinweg zu ermöglichen.

Göttingen ist seit dem Jahr 1987 Mitglied der Vereinigung „Bürgermeister für den Frieden“ und unterhält Städtepartnerschaften zu Thorn (Polen), Pau (Frankreich), Cheltenham (Großbritannien) und Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Mit Nanjing in China besteht eine Kooperationsvereinbarung, eine Solidaritätsvereinbarung gibt es mit La Paz Centro in Nicaragua.

„Der Einsatz für eine atomwaffenfreie Welt stärkt auch die Erkenntnis, dass Weltfrieden bei jedem Einzelnen beginnt“, betonte Wilfried Ludwigs. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.