Stadt reinigt Gewässer am Stadtwall

Früher war er ein Schwimmbad: Tonnenweise Schlamm aus dem Schwänchenteich geholt

Schlammberg am Schwänchenteich: Die Stadtverwaltung hat den Teich im Cheltenham-Park am Stadtwall ausbaggern lassen, um die Wasserqualität zu verbessern. Der Schlamm wird bald abtransportiert. Foto: Kopietz

Göttingen. Ein Schlammhafen liegt an der Ostseite des „Schwänchenteiches“ im Cheltenham-Park. Die Stadt hat dort tonnenweise Schlamm vom Teichgrund gebaggert.

Ziel war es, den Gewässerzustand des Teiches am Stadtwall zu verbessern. Vor Beginn der Arbeiten war Wasser abgelassen worden, der Wasserspiegel um 60 Zentimeter abgesenkt worden. Etwa 40 Zentimeter Schlamm seien nun nach Aussage der Verwaltung vom Teichgrund gebaggert worden und lagern am Ufer in der Nähe des Spielplatzes. Der Aushub soll dort einige Tage entwässern und wird dann zur Zwischenlagerung Königsbühl im Norden von Göttingen transportiert.

„Vorübergehende Geruchsbelästigungen sind nicht auszuschließen“, teilt die Verwaltung mit. Der Einsatz am Schwänchenteich hat laut Stadt etwa 5000 Euro gekostet.

In sozialen Netzwerken haben derweil Göttinger mitgeteilt, dass der Schwänchenteich auch stets zur Entsorgung unnützer oder belastender Dinge gedient habe. So schildern Schreiber, dass sie dort auch Klassenbücher mit für manchen Schüler unangenehmen Eintragungen versenkt hätten. Diese „Beweismittel“ seien bei den Baggerarbeiten aber nicht mit zutage gefördert worden, heißt es aus der Verwaltung.

Schwänchenteich mit Schwänen: Dieses historische Foto aus dem Jahr 1914 zeigt auch das repräsentative Eckhaus, das noch heute herausragt. Foto/Repro-Quelle:“Zeitsprünge Göttingen“/nh

Die heutige Idylle des eingemauerten Schwänchenteich es hat eine kriegerische Vergangenheit: Die Wasserfläche zählte zur Befestigungsanlage Wall, sollte anstürmenden Feinde aufhalten. Der heutige Schwänchenteich ist ein Überbleibsel mehrere Wasserflächen am Wall, einige wurden trockengelegt, zugeschüttet oder versumpften nach und nach.

Der heutige Schwänchenteich war früher sogar für Schwimmer geöffnet – Architekt Christian Rohns hatte 1835 eine schwimmende Freibadeanstalt in der Mitte des Teiches installiert, die bis Ende des 19. Jahrhunderts geöffnet und per Kahn zu erreichen war. In dieser Art wäre sie sicher heute noch eine Attraktion – auch in Zeiten der modernen Erlebnisbäder. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.