Persönlichkeit und markante Gebäude der Stadt

Der Frühere Zehn-Mark-Schein: Als Göttingen auf einem Geldschein war

Göttingen. Die Herausgabe des neuen Zehn-Euro-Scheins weckt Erinnerungen an die Zeit, als ein Göttinger Gelehrte und markante Gebäude der Stadt auf einer Banknote zu sehen waren.

Der Zehn-Mark-Schein zeigte das Bildnis von Carl Friedrich Gauß, einen bedeutenden Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker aus Göttingen.

Bei den abgebildeten Bauten handelt es sich um die Universität im Vordergrund und die Sternwarte im Hintergrund. Eine Gauß-Kurve weist auf seine mathematischen Leistungen hin. Der Sextant erinnert an die Arbeiten von Gauß, das Netz an seine Verdienste um die Vermessung des Königreichs Hannover in den Jahren 1820-1844. Die Ellipsenbahnen weisen auf seine astronomischen Forschungen hin. 1801 berechnete er die Bahn des Planetoiden Ceres. Die Ringe deuten ein Magnetfeld an.

Für Gauß' Erforschung des Elektromagnetismus wurde er geehrt, indem die Einheit der magnetischen Induktion nach ihm benannt wurde. Der Geldschein mit ihm und Göttingen war von 1991 bis zur Euro-Einführung 2002 in Umlauf. (mtg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.