Pressekonferenz am Freitag

Volksbank Göttingen und Kasseler Bank fusionieren

Göttingen/Kassel. Wollen die Volksbank Göttingen und die Kasseler Bank fusionieren? Für eine Hochzeit der beiden Genossenschaftsinstitute sprechen Indizien.

Update, Freitag 10.45 Uhr: 

Aktualisiert um 10.45 Uhr.

Die Kasseler Bank und die Volksbank Göttingen fusionieren rückwirkend zum 1. Januar zum mit Abstand größten genossenschaftlichen Kreditinstitut in der Region. Das teilten die Vorstände soeben mit. Die fusionierte Bank hat eine Bilanzsumme von 2,77 Milliarden Euro und beschäftigt gut 600 Mitarbeiter an 40 Standorten.

Wir berichten weiter.

Erstmeldung, Donnerstag 18.32 Uhr:

Die Volksbank Göttingen hat für diesen Freitag zu einer Pressekonferenz eingeladen, bei der es möglicherweise um das Thema Fusion gehen soll. Eine Pressekonferenz soll es auch in Kassel geben.

Es könnte also sein, dass die Volksbank Göttingen und die Kasseler Bank eine Hochzeit über die Landesgrenze hinweg anstreben und dies am Freitag bekanntgeben.

Die Volksbank Göttingen, die mit Filialen in den Landkreisen Göttingen und Northeim vertreten ist, hatte zu Jahresbeginn gute Zahlen vorgelegt: Die Bilanzsumme für 2016 in Höhe von 738 Millionen Euro übertraf den Vorjahreswert um etwa 22 Millionen Euro – ein Plus von drei Prozent. Der Bilanzgewinn lag mit 1,2 Millionen Euro auf dem Niveau von 2015.

Die Kasseler Bank ist hingegen deutlich größer. Sie ist mit einer Bilanzsumme von rund zwei Milliarden Euro das größte genossenschaftliche Kreditinstitut in Nordhessen. Das Geldhaus ist in Stadt und Kreis Kassel sowie im Waldecker Land aktiv. Die westlichste Filiale ist in Willingen zu finden. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.