Gala der Göttinger Künstler

Junge Künstler: Bei der Göttinger Kunst-Gala gibt es auch eine Bühne für den Nachwuchs. Die Veranstaltung am Sonntag in der Stadthalle ist für den guten Zweck – der Eintritt fließt in heimische Kulturprojekte. Foto: nh

Göttingen. Ein Querschnitt durch die Göttinger Kunst- und Kulturszene ist am Sonntag, 25. Januar, ab 18 Uhr, zu erleben – bei der Kunst-Gala 2015 für den guten Zweck.

Als die „wohl außergewöhnlichste Kulturveranstaltung in der Region“ bezeichnet Nils König, vom Veranstalter Kunst e.V. die Gala in der Stadthalle.

Mit dabei sind diesmal wieder mehr als 100 Künstler und Künstlerinnen aus mehr als zehn Göttinger Kultur-Einrichtungen. König verspricht ein „großartiges Programm mit einem Mix aus Musik, Comedy, Theater, Musical oder Akrobatik“.

An diesem Abend präsentieren sich Künstler aus Einrichtungen wie dem Deutschen Theater, dem Göttinger Symphonie Orchester, den Internationalen Händel-Festspielen, dem Jungen Theater, der Musa, dem KAZ, dem Literarischen Zentrum, der Schülerlesetage oder von Art la Danse.

Das zweiteilige Programm auf der großen Bühne wird durch einen Sektempfang im Foyer unterbrochen, bei dem nach einer gemeinsamen musikalischen Begrüßung sechs Duos auf sechs Bühnen Duette unterschiedlicher musikalischer Stilrichtungen spielen werden.

Neu ist auch ein „Special Guest“, der im Rahmen des Bühnenprogramms einen längeren Auftritt haben wird.

Weiter im Programm: die Ballett-Tänzerinnen von „art la danse“ zeigen Ausschnitte aus der neuen Produktion „Carmina Burana“ von Carl Orff und das Deutsche Theater Ausschnitte aus „X-Freunde“ von Felicia Zeller.

Die KAZ-Akrobaten werden mit einer ausgefallenen Choreographie begeistern und ein ungewöhnliches Projekt mit Literatur, Tanz und Musik der Schülerlesetage in Kooperation mit der Cellistin Eva Veith und dem Collegium Artium wird ebenso zu erleben sein wie der Auftritt der 1. Konzertmeisterin des GSO, Natalie Kundirenko mit Begleitung.

Die Bands Front Porch Picking und Rahalla und die Sängerin Christiane Eiben werden ganz unterschiedliche musikalische Akzente setzen.

Großartige Beiträge des Literarischen Zentrums, der Internationalen Händelfestspiele oder des JT runden das Programm ab.

Alle Künstler treten ohne Gage auf. Der Erlös aus dem kulturellen Großereignis fließt in die Göttinger Kulturförderung. Mit dem Geld werden diesmal Projekte gefördert, die neue Kulturräume schaffen.

Karten sind für 22 Euro bis 33 Euro erhältlich. Wie gesagt, das Geld ist gut angelegt unterstützt die Göttinger Kulturszene.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.stadthalle-goettingen.de abrufbar. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.