Gastronomie-Auszubildende kämpfen in Göttingen um den Titel

Göttingens Koch-Kreismeister Louis Kretschmar (links) steht unter Druck: Beim Landeswettbewerb in der Berufsbildenden Schule am Ritterplan schaut ihm Marianus von Hörsten von der Jugend-Nationalmannschaft der Köche über die Schulter. Fotos:  Dittrich

Göttingen. In Göttingen wird um die Wette gekocht und angerichtet: In der Universitätsstadt wird am Freitag der Landesmeister im Gastronomie-Nachwuchs gekürt.

Auf dem Herd blubbert das Wasser, die Kartoffeln sind noch nicht gar. Einen Meter weiter köcheln Spargelspitzen. Es riecht nach Zwiebel, Petersilie und Fisch. In der Küche der Berufsbildenden Schule am Ritterplan in Göttingen wird um die Wette gekocht: Niedersachsens beste Auszubildende aus der Gastronomie sind in der Universitätsstadt zu Gast. In den Bereichen Küche, Restaurant und Hotel werden die besten Auszubildenden gesucht.

Es geht nicht nur um die Landesmeisterschaft - auch die Jugend-Nationalmannschaft hält nach Nachwuchs ausschau. Als Louis Kretschmar, Kreismeister aus Göttingen, die Suppenkelle in den Kochtopf taucht, steht Marianus von Hörsten direkt hinter ihm. „Wer hier gewinnt, dem stehen viele Türen offen“, sagt der Küchen-Scout. Nur die Besten dürfen mit der Nationalmannschaft um die Welt reisen: „Er muss auch eine coole Sau sein, darf keine zittrigen Händen haben.“

Unter dem Blick der Prüfer wird geschnippelt, filetiert und immer wieder aufgeräumt. Die Kontrolleure machen sich Notizen, schauen immer wieder auf die Uhr und in den Kochtopf. Die Jungköche arbeiten nach einem festgelegten Plan, den sie vorher eingeschickt haben. Wieviel Fisch wird für sechs Personen benötigt, wann sollen die Zwiebeln geschält werden - wer seine eigenen Vorgaben einhält, sammelt Punkte.

„Hygiene und Umweltschutz spielt bei der Bewertung eine große Rolle“, erklärt Fachlehrer Martin Haß von der BBS Ritterplan. Das heißt: die Arbeitsplatte sauber halten, wenig Abfall produzieren, den Müll richtig trennen.

Bei der Bewertung machen Geschmack und Aussehen der Gerichte nur ein Viertel der Note aus. Am wichtigsten ist, dass der Koch sein Handwerk beherrscht, zum Beispiel präzise mit dem Messer arbeitet und auf Garzeiten achtet.

Geschäftiges Treiben: In der Küche der BBS Ritterplan wird gekocht, gebraten, gerührt und geschnippelt.

Koch-Azubi Louis Kretschmar vom Restaurant Gauß arbeitet nicht alleine - er ist Teil des Teams Göttingen, zu dem Lisa Brosinger (Ausbildung Hotelfachfrau, Romantikhotel Gebhardt) und Franziska Ständer (Ausbildung Restaurantfachfrau, Restaurant Gaudi) gehören. Sie sind Kreismeister und im dritten Ausbildungsjahr, unter 26. Zu dritt müssen sie das bestmögliche Ergebnis zu dem Thema „Vier Jahreszeiten“ vorstellen. Das umfasst neben der Küche auch den Hotelempfang und Arbeit im Zimmer- und Restaurantservice. Das Team Göttingen muss ein Gesamtkonzept erstellen, inklusive Motto, Menü, Getränke und Dekoration. Das Team Göttingen tritt gegen 19 andere Teams aus Niedersachsen an. Der Sieger wird am Freitag gekürt.

Von Benedikt Dittrich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.