Paarungszeit beginnt

Gefahr durch Wildunfälle: Polizei und Jäger starten Aufklärungskampagne

Göttingen. Obwohl die Zahl der Wildunfälle in Stadt und Landkreis Göttingen 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken ist, stieg die Zahl der dadurch verletzten Verkehrsteilnehmer deutlich an.

Das wurde in Göttingen bekannt. Hatte es 2015 im Bereich der Polizeiinspektion Göttingen bei 846 registrierten Wildunfällen noch 14 Leicht- und einen Schwerverletzten gegeben, waren es im vergangenen Jahr 31 Leicht- und sechs Schwerverletzte.

Weil Wildunfälle mit ungeahnten Folgen zu jeder Tages- und Jahreszeit und besonders häufig zur Paarungszeit der Tiere und zur derzeit stattfindenden Erntesaison passieren und die Gefahren eines solchen Unfalls von vielen Verkehrsteilnehmern unterschätzt werden, startet die Polizeiinspektion Göttingen in enger Kooperation mit der Jägerschaft Göttingen derzeit eine neue Aufklärungskampagne.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.