Freiwilliges Soziales Jahr als Alternative

Gegen die Langeweile nach Ende der Schulzeit: Die Bewerbungsphase für das FSJ läuft

Göttingen. Die Schulzeit ist vorbei - was kommt danach? Diese Frage stellen sich Jugendliche nach dem Schulabschluss. Möglichkeit ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ).

„Viele junge Menschen brauchen eine Zwischenphase bis zum Beginn einer Ausbildung oder der Entscheidung für ein Studium“ sagt Christel Uhde von den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (ijgd). Ab Freitag, 15. Dezember, nehmen die ijgd Bewerbungen für das FSJ zum August/September 2017 entgegen. Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können sich sozial engagieren und dabei Praxiserfahrungen für die Berufswahl sammeln.

Besonders beliebt sind Tätigkeiten in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, in Kindergärten oder Kliniken. Einsatzstellen mit freien Plätzen können online auf einer Karte unter www.fsj-nds.de eingesehen werden.

Die Bewerber sollten neben dem Spaß an der Arbeit mit Menschen auch Interesse an einer unterstützenden Tätigkeit im pädagogischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Bereich mitbringen. Die Freiwilligen erhalten ein Taschengeld und einen Zuschuss zur Unterkunft und Verpflegung. Sie werden im Rahmen von insgesamt 25 Seminartagen in ihrem Einsatz begleitet. Der Freiwilligendienst wird in vielen Studien- und Ausbildungsgängen als Vorpraktikum anerkannt. (ana)

Bewerbungen online unter www.fsj-nds.deoder postalisch an die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste, Meike Griese, Zingel 15, 31134 Hildesheim. Für weitere Fragen und Informationen, Tel.: 05121 / 206 61-59.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.