Herzberg

Gegen rechtsextreme Corona-Leugner: 1.000 Unterschriften für „Harzer Erklärung“

Auf einer medizinischen Unterlage liegen drei Spritzen sowie ein Fläschchen Moderna-Impfstoff.
+
Aktion: Unterschriften der „Harzer Erklärung“ sollen für das Corona-Impfen werben und gegen rechtsradikale Impfgegner protestieren.

Mehr als 1.000 Menschen haben bisher die sogenannte Harzer Erklärung mit ihrem Impf-Appell digital unterschrieben.

Göttingen/Herzberg – Am kommenden Mittwoch ab 17.30 Uhr auf dem Herzberger Marktplatz sollen Namen und Kommentare der Unterzeichner in Herzberg am Harz präsentiert werden, wie das „Aktionsbündnis Südniedersachsen gegen rechtsextreme Coronaleugner:innen“ mitteilte.

Die Petition ruft in erster Linie zum Impfen auf. Die Meinungsbeiträge, die die Befürworter mit ihrer Teilnahme an der Petition online verfassen konnten, sollen demnach an Leinen rund um den Marktplatz der Stadt aufgehängt werden.

Den Impf-Appell unterstützen auch der Göttinger Landrat Marcel Riethig (SPD) sowie weitere Politiker und Politikerinnen. Er war als Reaktion auf Demonstrationen in Herzberg verfasst worden, die sich gegen Corona-Schutzmaßnahmen und Impfungen richteten.

„Lügen, Hass und Hetze, Aufrufe zu Gewalt und gar zu Mordanschlägen sind erschreckend und nicht hinnehmbar“, heißt es dazu unter anderem in der „Harzer Erklärung“.

Südniedersachsen gilt als ein „Hotspot“ der Coronaleugner-Bewegung. Seit Mitte Dezember gab es unter anderem in Göttingen, Herzberg, Duderstadt und Hann. Münden Kundgebungen oder sogenannte „Spaziergänge“.

Auch am Montag waren wieder einige Aktionen von Impfgegnern in mehreren Orten des Landkreises Göttingen angekündigt worden – via Facebook und Telgram. (Thomas Kopietz/lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.