Der will Geld einspielen

Geld für Projekte: Kunst-Gala vor Publikum im Deutschen Theater in Göttingen?

Tanz gehört zum Programm der Kunst-Gala, die am 29. und 30. Mai Kunst-Gala im Deutschen Theater stattfinden soll. Mit dabei wird auch – wie hier 2017 – die Ballettschule „Art la danse“ von Judith Kara sein.
+
Tanz gehört zum Programm der Kunst-Gala, die am 29. und 30. Mai Kunst-Gala im Deutschen Theater stattfinden soll. Mit dabei wird auch – wie hier 2017 – die Ballettschule „Art la danse“ von Judith Kara sein.

Die Kunst-Gala in Göttingen steht kurz vor ihrer 20. Ausgabe – am 29. und 30. Mai soll es im Deutschen Theater ein eingeschränktes Programm unter Corona-Hygiene-Bedingungen geben.

Göttingen – Die Kunst-Gala in Göttingen ist vor gut 20 Jahren aus einer Notsituation heraus entstanden, als einige Göttinger Kultureinrichtungen von massiven Kulturkürzungen bedroht waren. Und noch heute – in mitten der die Kultur hart treffenden Coron-Krise – ist der Sinn und Zweck der Veranstaltung aktueller denn je.

Für das aktuelle Programm am Samstag und Sonntag, 29. und 30. Mai, wurden daher insbesondere Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die Soloselbstständigen-Hilfe vom Verein Kunst e.V. erhalten haben.

Das jeweils ab 18 Uhr im Deutschen Theater geplante Programm umfasst zehn Auftritte aus den Bereichen Tanz, Theater und Musik, die nur auf der großen DT-Bühne und ohne Pause stattfinden sollen.

„Wir bleiben optimistisch und hoffen, dass Ende Mai eine Aufführung mit eingeschränkter Besucherzahl unter Hygiene-Auflagen möglich ist“, sagt Inge Mathes vom Vorstand des Vereins und Pressesprecherin des DT.

Für musikalische Unterhaltung sorgen ein Brass-Sextett des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO), das Klassik-Duo Reedolin mit Toni Säckl und Henning Vater, die „real“ Blues Brothers Tim und Peter Funk sowie die Band „Make Some Neu’s“, die sich aus soloselbstständigen Künstlerinnen und Künstlern wie Christiane Eiben, Tosha, Hans Kaul und Fred Kerkmann zusammensetzt. Tänzerische Darbietungen kommen von der Göttinger Ballettschule „art la danse“, der Hooptänzerin Lucia Lovelyloops und der Kathak-Tänzerin Jyotika Dayal.

Außerdem sind Ausschnitte aus den Musik-Produktionen des Deutschen Theaters („Alles Lüge und immer wieder wächst das Gras“) und des Jungen Theaters („Dirty old Town“) sowie ein Auftritt des Freestyle-Impro-Theater-Duos „Die Stereotypen“ mit Nele Kießling und Marvin Meinold geplant.

Abgerundet wird das Programm, das an beiden Tagen identisch ist und von der DT-Verwaltungsdirektorin Sandra Hinz moderiert wird, durch kurze Videos von soloselbstständigen Kunstschaffenden. Sie sind im Rahmen von Corona-Soforthilfe-Projekten entstanden, die vonKunst e.V. aus Spenden der finanziert wurden.

Damit aktuelle Corona-Entwicklungen rechtzeitig berücksichtigt werden können, soll der Vorverkauf für die Kunst-Gala voraussichtlich Ende April/Anfang Mai beginnen. Nach aktuellem Stand der Planungen sollen jeweils etwa 140 Plätze im großen DT-Saal mit einem entsprechenden Hygiene-Konzept zur Verfügung stehen. Ein Begleitprogramm mit Sektempfang wird es in diesem Jahr nicht geben können.

Mit den Erlösen der Kunst-Gala sollen Göttinger Kulturprojekte aller Art gefördert werden, die in Corona-Zeiten möglich sind – von Theater, Musik, Tanz und Performance über Film und bildende Kunst bis hin zu Aktionen. „Der Kreativität sollen keine Grenzen gesetzt sein“, betont der Vereinsvorstand. Auch Kooperationen verschiedener Gruppen und Kultureinrichtungen seien möglich.

Eine Förderung beantragen können alle Kultureinrichtungen, Schulen sowie Gruppen, Initiativen oder Vereine, die gemeinnützig sind oder gemeinnützige Partner haben. Anträge können bis Samstag, 28. Mai schriftlich an Kunst e.V. gerichtet werden und müssen eine Projektbeschreibung sowie eine Gesamtkosten- und Einnahmeaufstellung enthalten, die die beim Verein beantragte Fördersumme enthält.

Eine Doppelförderung von Kunst e.V. und aus dem städtischen Sammeltopf sowie durch Stiftungen ist möglich. Die maximale Fördersumme beträgt 2000 Euro. (Anke Heidenreich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.