Keine Verletzten

Geldautomat gesprengt: Kein Geld für die Täter

15.03.2019, Bayern, Kempten: ILLUSTRATION - Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen dessen Blaulicht aktiviert ist. Nach einem Polizeiskandal in München wurden Beamte vom Dienst suspendiert oder versetzt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
+
Sprengung eines Geldautomaten: Die Polizei bittet um Hinweise.

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch den Geldautomaten einer Commerzbank-Filiale an der Bahnhofstraße in Nordhausen gesprengt. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei kurz nach 3 Uhr.

Die Täter entkamen unerkannt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter kein Bargeld erbeuteten. Zur Höhe des Sachschadens kann noch nichts gesagt werden. Ob es Zusammenhänge mit anderen, ähnlichen, bundesweiten Vorfällen gibt, ist noch unklar.

Weitere Hinweise erhoffen sich die Kriminalisten von den Bildern einer Überwachungskamera, die ausgewertet werden. Nach der Sprengung war Feuerwehr im Einsatz, um den heißen und zerstörten Automaten zu kühlen und einem möglichen Feuer vorzubeugen. Verletzte gab es nicht.

Die Kriminalpolizei war vor Ort, um Spuren zu sichern. Die Polizei sucht nun Zeugen. Hinweise erbitten die Beamten unter der Rufnummer 03631/960.  bsc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.