2,8 Millionen Euro für Projekte

Geldspritze vom Land für den Städtebau in Göttingen

Das Vorzeigeprojekt „Grüne Mitte Ebertal“ in Göttingen wird auch über Landesstädtebauprogramm mit 380 000 Euro gefördert. Bauminister Olaf Lies (Mitte) bei einem Termin im September 2020 mit (von links) Architekt Sergio Pascolo, Rolf-Georg Köhler, Claudia Leuner-Haverich (Städt. Wohnungsbau) und Petra Broistedt.
+
Das Vorzeigeprojekt „Grüne Mitte Ebertal“ in Göttingen wird auch über Landesstädtebauprogramm mit 380 000 Euro gefördert. Bauminister Olaf Lies (Mitte) bei einem Termin im September 2020 mit (von links) Architekt Sergio Pascolo, Rolf-Georg Köhler, Claudia Leuner-Haverich (Städt. Wohnungsbau) und Petra Broistedt.

Die Stadt Göttingen erhält vom Land 2021 insgesamt 2,8 Millionen Euro aus den beiden Städtebauprogrammen „Lebendige Zentren“ und „Sozialer Zusammenhalt“.

Göttingen – Die Positionen sind im Städtebauförderungsprogramm 2021 enthalten, das Bauminister Olaf Lies am Dienstag präsentiert hat und das einen Umfang von 167 Millionen Euro hat. Damit werden 204 Projekte in Niedersachsen unterstützt.

Demnach erhält die Stadt aus dem Förderprogramm „Lebendige Zentren“ 1,118 Millionen Euro für die südliche Innenstadt sowie 66 000 Euro für die Entwicklung der nördlichen historischen Altstadt. Ziel des Programms „Lebendige Zentren“ ist es, Innenstädte und Stadtteilzentren sowie Ortszentren zu stärken und die Lebens- und Aufenthaltsqualität zu verbessern, wie die Göttinger Landtagsabgeordnete Gabriele Andretta berichtet, die auch die Bedeutung der Investitionen in die Innenstadt hervorhebt: „Unsere Innenstadt lebt von ihren Besuchern sowie den dort lebenden und arbeitenden Menschen.“ Diese attraktiv zu halten sei wichtig. Die Stadt Göttingen habe mit dem Kunstquartier, der Sanierung des Otfried-Müller-Hauses und der geplanten Sanierung des Wochenmarktplatzes lange vor der Corona-Pandemie zukunftsweisende Projekte angestoßen. „Diese Projekte zeigen, wie mit dem klugen Einsatz von Fördermitteln nachhaltig und identitätsstiftend in die Zukunft unserer Stadt investiert wird.“

In dem Programm „Sozialer Zusammenhalt“ ist die Stadt Göttingen für die nördliche Innenstadt mit einer Million Euro, für das Städtebauprojekt „Grüne Mitte Ebertal“ mit 380 000 Euro und für den westlichen Maschmühlenweg mit 240 000 Euro berücksichtigt. Über dieses Programm sollen die Wohn- und Lebensqualität sowie die Nutzungsvielfalt in den Quartieren erhöht, die Integration aller Bevölkerungsgruppen unterstützt und der Zusammenhalt in der Nachbarschaft gestärkt werden. Dabei werden das Quartiersmanagement und die Mobilisierung von Teilhabe und ehrenamtlichem Engagement besonders betont. (Thomas Kopietz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.