Bilanz der Händel-Festspiele

Gemischte Gefühle beim Händel-Geschäftsführer Tobias Wolff

Geschäftsführender Intendant: Tobias Wolff. Foto: dpa

Göttingen. In diesem Jahr gab es mehr Veranstaltungen, Spielorte und Händel-Festspieltage vom 11. bis 28. Mai. Die Händel-Festspiele 2018 werden wieder kürzer ausfallen.

Das Motto „Glaube und Zweifel“ könnte der Titel für die Bilanz der diesjährigen Göttinger Händel-Festspiele sein: Man hat an mehr Zuschauer geglaubt und hegt jetzt Zweifel, ob das Konzept das Richtige war.

Zu den Konzerten und Aufführungen kamen nach Angaben der Geschäftsführung etwa 19.000 Besucher und damit ähnlich viele wie im Vorjahr. Die Auslastung der Veranstaltungen habe mit durchschnittlich 70 Prozent aber deutlich unter der von 2016 gelegen. Verkauft wurden 13.000 Tickets, 2012 waren es 12.000 gewesen.

Mehr große Spielstätten

Als einen Grund dafür nannte Geschäftsführer Tobias Wolff, dass mehr Veranstaltungen in großen Spielstätten auf dem Programm standen als in den Vorjahren.

Auch die Ausdehnung des Festspielzeitraums auf drei Wochenenden habe eine Rolle gespielt. „Wir haben dieses Experiment gewagt, werden aber im kommenden Jahr zu unserem traditionellen 12-Tages-Zeitraum zurückkehren“, kündigte Wolff schon jetzt Konsequenzen an.

Eine Rolle für die durchschnittlich geringere Nachfrage sieht Wolff aber auch im prall gefüllten Veranstaltungskalender: Die Veranstaltungsdichte 2017 nicht nur innerhalb des Händel-Festspielprogramms, sondern auch in Göttingen und der Region ist nach Ansicht Wolffs allgemein höher als in früheren Jahren gewesen.

Ein Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf sakraler Musik. Wenig Zweifel gab es hingegen an der künstlerischen Klasse und Leistung der Akteure in den etwa 30 Konzerten und Opern-Aufführungen. Besonders die Festspiel-Oper „Lotario“ und das Projekt Jugendoper, aber auch die „Brockes Passion“ kamen beim Publikum sowie der Fachpresse hervorragend an.

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen gibt es seit 1920 – sie gelten damit als das weltweit älteste Barock-Festival. 2018 finden die Händel-Festspiele vom 10. bis 21. Mai statt, das Thema lautet dann „Konflikte“. Schon jetzt aber ist das 100-jährige-Jubiläum 2020 in Vorbereitung. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.