Siegerentwürfe wurden ausgezeichnet

Genossenschaft baut 81 neue Wohnungen am Nikolausberger Weg in Göttingen

+
So könnte der neue Wohnpark aussehen: Am Nikolausberger Weg will die Wohnungsgenossenschaft Göttingen mehrere Häuser errichten lassen.

Göttingen. 81 neue Wohnungen sollen schon bald am Nikolausberger Weg in Göttingen entstehen. Ein Architekturbüro aus Dortmund soll das Projekt planen.

Der Siegerentwurf wurde im Neuen Rathaus vom Bauherrn, der Wohnungsgenossenschaft Göttingen, prämiert. Für das zweistufige Wettbewerbsverfahren waren 52 Arbeiten eingereicht worden. Mit jeweils einem ersten Preis waren die Beiträge von Abdelkader Architekten Münster und Gerber Architekten Dortmund ausgezeichnet worden. Das Büro Gerber, das auch schon bei einem Studentenwohnheimprojekt an der Straße „An der Luther“ zum Zuge kam, soll auch dieses Projekt realisieren.

In der neuen Anlage soll ein Mix aus Zwei- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen entstehen. Das künftige Ensemble soll eine Sichtbeziehung zum angrenzenden Wald beziehungsweise ins Leinetal bieten. „Die Anordnung der neuen Baukörper nimmt Bezug zu der Bebauung der Umgebung auf, um sich mit dem angrenzenden Siedlungsbereich der Wohnungsgenossenschaft zu verbinden“, lobt die Genossenschaft.

Der geplante Neubaubereich wird mit der Ludwig-Beck-Straße durch einen Fußweg vernetzt. Dadurch wird die Stadtbushaltestelle am Staufenbergring besser erreicht.

Die Entwürfe für den künftigen Wohnkomplex sind bis zum 6. November im Foyer des Neuen Rathauses in Göttingen ausgestellt.

www.nikolausbergerweg.de

www.wg-goe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.