Urteil gegen Mehrfach-Täter

Gericht: 54-Jähriger ist gefährlich und muss in der Psychiatrie bleiben

Gebäude Amtsgericht und Landgericht Göttingen, das Eingangsschild weist den Weg gen Himmel. Archivfoto: Kopietz

Göttingen. Ein 54-jähriger Kraftfahrer aus Göttingen, der seit Mitte der 1990er-Jahre wiederholt im Zustand der Schuldunfähigkeit Straftaten begangen hat, bleibt in der Psychiatrie.

Das hat am Montag das Landgericht Göttingen angeordnet. Der 54-Jährige hatte sich dort wegen des Missbrauchs von Notrufen, Diebstahls, Bedrohung, Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung verantworten müssen.

Das Gericht sprach ihn von allen Anklagepunkten frei, weil nicht auszuschließen sei, dass bei sämtlichen Taten seine Steuerungsfähigkeit aufgehoben war. Der 54-Jährige müsse aber weiter in der Psychiatrie untergebracht werden, da wegen seiner psychischen Erkrankung das Risiko bestehe, dass er gefährliche Taten begehen könnte.

Der Angeklagte hatte im Juli 2015 mehr als 50-mal die Notrufnummer der Polizei gewählt und dabei unter anderem gedroht: „Um 8 Uhr wird Berlin vernichtet.“ Außerdem hatte er mehrfach Waren gestohlen und Mitarbeiter und Detektive bedroht. Als ihn Mitarbeiter eines Discounters in Göttingen darauf hinwiesen, dass er Hausverbot habe und den Markt verlassen müsse, drohte er damit, den Laden und sämtliche Angestellten „abzufackeln“.

Bei einem Vorfall verlangte er, dass die Angestellten vor ihm niederknien sollten, da er „Gott“ sei. Gegenüber den Polizisten, die ihn zum Revier brachten, sagte er, dass er „Bundesadler“ heiße und „auf Wolke Sieben“ wohne. Außerdem wolle er eine Bombe in Berlin zünden.

Wegen dieser Taten stand der 54-Jährige vor einem Jahr schon einmal vor Gericht. Die Richter verurteilten ihn damals zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe von und ordneten seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an.

Der Bundesgerichtshof hob das Urteil auf und verwies den Fall an eine andere Strafkammer zurück. In dem neuen Prozess mussten die Richter insbesondere der Frage nachgehen, inwieweit der Angeklagte zur Tatzeit schuldfähig war.

Einem psychiatrischen Gutachten zufolge leidet der Angeklagte an einer schizoaffektiven Störung mit manischen Phasen. Im Bundeszentralregister hat er 20 Einträge wegen diverser Straftaten, sämtliche Verfahren wurden wegen Schuldunfähigkeit eingestellt.

Da der Angeklagte keine Krankheitseinsicht habe, komme keine Bewährung in Betracht, sagte der Vorsitzende Richter Patrick Gerberding.

Dass er eine Gefahr darstelle, zeige auch ein Fall aus 2015, der nicht angeklagt wurde. Damals hatte er an der Zapfsäule einer Tankstelle ein Feuerzeug entfacht. Der 54-Jährige selbst beteuerte, dass er ein „ganz normaler und lustiger Mensch“ und nicht für die Allgemeinheit gefährlich sei. (pid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.