Grundstückseigner unterliegt

Gericht: Schafe brauchen kein Haus mit Terrasse

Das Verwaltungsgericht Göttingen an der Berliner Straße.
+
Das Verwaltungsgericht Göttingen an der Berliner Straße: Dort wird über Klagen aus den Landkreisen Göttingen und Northeim entschieden.

Schafe sind keine besonders anspruchsvollen Tiere. Davon zeigt sich auch das Verwaltungsgericht Göttingen in einem Urteil überzeugt.

Göttingen/Dransfeld – Was die Tiere vor allem brauchen, ist: Frisches Grün im Sommer, Heu im Winter, täglich frisches Wasser, außerdem einen witterungsfesten Unterstand. Eine Terrasse brauchen Schafe dagegen eher nicht, ebenso wenig eine Treppe.

Da Schafe ein dickes Fell haben, dürfte ein Raum mit doppelverglasten Fenstern und einem Anschluss für einen Ofen auch nicht ihren Bedürfnissen entsprechen, sondern wohl eher für die Spezies Mensch konzipiert sein.

Göttingen: Das Grundstück mit dem Schafstall ist ein Biotop

Aus diesem Grund hat das Verwaltungsgericht Göttingen eine Klage eines Grundstücksbesitzers gegen den Landkreis Göttingen abgewiesen. Die Behörde hatte diesen zum Rückbau von Bauten an einem früheren Schafstall in der Samtgemeinde Dransfeld aufgefordert.

Nach Ansicht des Gerichts ist die Verfügung nicht zu beanstanden, da sowohl die baulichen Veränderungen als auch die Umnutzung des Gebäudes illegal seien (Aktenzeichen 2 A 383/18).

Das Grundstück mit dem Schafstall, für den es eine Baugenehmigung aus dem Jahr 1960 gibt, liegt im Außenbereich und ist zudem ein Biotop. 2015 stellten Mitarbeiter des Landkreises Göttingen bei einer Besichtigung fest, dass der ehemalige Schafstall teilweise abgerissen und ein neues Haus mit Freisitz erbaut worden war.

Göttingen: Es handele sich um ein nicht genehmigtes Bauwerk

Außerdem waren Treppen in den Hang um die neue Holzhütte gegraben worden. Die Behörde wies den Kläger darauf hin, dass diese Bauten genehmigungspflichtig seien, es hierfür aber keine Baugenehmigung gebe. Außerdem sei eine Nutzung der baulichen Anlage als Wochenendhaus im Außenbereich auch gar nicht genehmigungsfähig.

Der Eigentümer verwies darauf, dass der obere Teil des Gebäudes und Teile des Daches marode gewesen seien. Deshalb habe er sich entschlossen, den oberen Teil auf dem vorhandenen Betonfundament zu erneuern. Die Holzwände und das Dach seien in denselben Maßen und mit denselben, jedoch neuen Materialien ersetzt worden.

Es handele sich daher weder um ein neu errichtetes, noch um ein nicht genehmigtes Bauwerk. Das Gebäude werde auch nicht zu Wohnzwecken genutzt. Er habe das Grundstück an seinen Bruder verpachtet. Dieser sei Landwirt und nutze das Objekt als Viehstall.

Göttingen: Der Eigentümer zog vor Gericht

Der Landkreis hielt dies jedoch für wenig glaubhaft und forderte den Eigentümer mit einer bauaufsichtlichen Anordnung dazu auf, die Hütte und den Freisitz zurückzubauen und die Treppenstufen zu entfernen. Anderenfalls drohe ihm ein Zwangsgeld von jeweils 1000 Euro. Der Eigentümer wollte dies nicht hinnehmen und zog vor Gericht.

Das Gericht verschaffte sich bei einem Ortstermin einen Eindruck von dem Gebäude und kam zu dem Schluss, dass aus dem einstigen Schafstall inzwischen offensichtlich ein Freizeithaus geworden war. Die Anlage widerspreche dem öffentlichen Baurecht, urteilten die Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.