„Göttinger Gespräche“

Gespräche zu Guatemala: Göttinger Europa-Union bietet Vortrag zu Partnerschaft mit San Juan Comalapa an

Screenshot einer Präsentation über die Arbeit des VMM
+
Der Verein zur Förderung der Partnerschaft mit den Mujeres Mayas (VMM) ist in verschiedenen Bereichen tätig.

In der Vortragsreihe „Göttinger Gespräche“ geht es am 18. Mai um Guatemala. Thema der Online-Veranstaltung ist unter anderem Zusammenarbeit in Sachen Nachhaltigkeit.

Göttingen – Die Göttinger Europa-Union bietet im Rahmen ihrer Vortragsreihe „Göttinger Europa-Gespräche“ eine Online-Veranstaltung zur Partnerschaft und Zusammenarbeit mit San Juan Comalapa in Guatemala an.

Die Veranstaltung findet Dienstag, 18. Mai, ab 19 Uhr über die Videokonferenzplattform Zoom statt, heißt es in einer Pressemitteilung. Für die Teilnahme wird eine Voranmeldung erbeten.

Göttingen und San Juan Comalapa: Partnerschaft

Einer der Referenten ist Dr. Norbert Hasselmann, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Partnerschaft mit den Mujeres Mayas (VMM). Der Verein hatte sich 1997 gegründet und gemeinsam mit dem Landkreis Göttingen an einer Partnerschaft mit einer Maya-Gruppe in Guatemala gearbeitet, worauf weitere guatemaltekische Organisationen folgten.

Laut Mitteilung beschloss der Kreistag 2012 die Einrichtung einer Partnerschaft zwischen dem Landkreis und der guatemaltekischen Hochland-Gemeinde San Juan Comalapa.

Göttingen und San Juan Comalapa: Zusammenarbeit

Außerdem berichtet der ehemalige Projektkoordinator Joachim Berchtold über die Zusammenarbeit im Bereich Abfallmanagement und Nachhaltigkeit.

2019 habe bereits ein Projekt mit Schülern an insgesamt acht Schulen in Comalapa stattgefunden, bei dem sie sich unter anderem mit den Themen Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit beschäftigten. Für 2020 sei dann ein Förderprojekt beantragt und bewilligt worden, aufgrund der Pandemie war jedoch nur der Austausch in Online-Konferenzen möglich.

Göttingen und San Juan Comalapa: Perspektiven und Kooperation

„Alle Beteiligten hoffen darauf, dass die Pandemie es in nicht allzu ferner Zukunft zulässt, den Austausch auf einer direkteren Ebene fortführen zu können“, heißt es in der Mitteilung weiter. Es gebe noch viel voneinander zu lernen.

Berchtold und Hasselmann thematisieren in der Konferenz laut Mitteilung auch Perspektiven der Kooperation nach der Corona-Pandemie und Fragen der regionalen, nationalen und europäischen Entwicklungszusammenarbeit.

Der Einladungslink kann beim Kreisvorsitzenden Harm Adam per E-Mail an harm.adam@europa-union.de abgerufen werden. Weitere Infos unter vmm-guatemala.de und zu.hna.de/fairtrade. (Sarah Schnieder)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.