Polizei sucht nach Hinweisen

Gewaltverbrechen in Göttingen: Frauenleiche gefunden

Göttingen. In einem Appartement in einem Wohnkomplex an der Annastraße in Göttingen ist am Mittwoch gegen 20.30 Uhr die Leiche einer jungen Studentin gefunden worden.

Zuletzt aktualisiert um 12.09 Uhr.

Die Polizeibeamten, die noch am Abend die Ermittlungen aufgenommen hatten, gehen davon aus, dass die Bewohnerin einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen ist. Von dem Täter fehlt jede Spur.

Bei der Frau handelt es sich vermutlich um eine junge Chinesin. Die Leiche wurde im Appartement mit der Nummer 7 in dem Wohnblock, der von einer Göttinger Wohnungsverwaltung betreut wird, gefunden. Der Leichnam wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft in der Rechtsmedizin Göttingen obduziert. Das Appartement im Untergeschoss wurde inzwischen von der Polizei versiegelt. Der mutmaßliche Tatort wurde außerdem von Experten spurentechnisch untersucht.

Unter anderem wurde das Gebiet um den Wohnkomplex, der 107 Appartements beherbergt sowie in der Nähe des Uni-Zentralcampus und der Uni-Klinik sowie in der Nachbarschaft eines Discounters und dem Sartorius-Firmengelände liegt, von Einsatzkräften der Polizei durchkämmt. Die Beamten suchten dort nach Gegenständen, die mit der Tat zu tun haben könnten. So schauten die Polizisten auch in Mülltonnen und Hecken von benachbarten Häusern. Die Beamten befragten am Donnerstag auch Bewohner und Nachbarn.

So hätten sie von einer Studentin wissen wollen, ob ihr zwischen Dienstag- und Mittwochabend etwas aufgefallen sei, wie die Frau berichtete. Die Ermittlungen der mit 16 Beamten besetzten und neu gebildeten Mordkommission laufen weiter auf Hochtouren. Weitere Informationen zum Tatgeschehen sowie zur Identität der toten Frau gab es bis zum Donnerstagnachmittag noch nicht. Auf ausdrücklichen Wunsch der Familie werden von der Polizei Göttingen keine Details zur Person der Getöteten veröffentlicht.

Verbrechen: Frauenleiche in Göttingen gefunden

Der aktuelle Fall ist damit bereits das dritte Tötungsdelikt in den vergangenen vier Jahren diesem Stadtteil Göttingens:

- Im Herbst 2014 hatte ein 28-Jähriger seine Mutter getötet.

- Im Dezember 2011 war eine 26-Jahre alte Studentin am Christophorusweg umgebracht worden. Der Verdächtige, ein 25-jähriger Ex-Kommilitone aus Syrien stammend, konnte trotz gezielter Fahndung bisher nicht gefasst werden.

Hier passierte das Verbrechen

Rubriklistenbild: © Rampfel/HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.