Gift-Abfuhr bei Dramfeld dauert länger als geplant

Dramfeld. Die Arbeiten zum Verpacken der Überreste des A7-Gefahrgutunfalls unter einer Brücke der Autobahn 38 bei Dramfeld dauern mindestens bis Freitag an.

Nach Angaben von Landkreis-Pressesprecher Ulrich Lottmann sind die Arbeiten aufwändiger als gedacht. Anfang der Woche war das Verpackungs-Verfahren umgestellt worden (wir berichteten). Bereits verpackte Überreste werden ebenfalls wieder umgepackt. Hintergrund war eine Verpuffung am Wochenende.

Laut Lottmann hat sich das neue Verfahren bewährt. Das zeigten auch Messungen der Gefahrstoffkonzentration in der Luft im Bereich unter der Brücke. Die Arbeiten finden in einem speziellen Zelt statt. Die Abluft wird abgesaugt und gefiltert. Damit soll eine mögliche Gefährdung ausgeschlossen werden.

Nach Angaben von Lottmann soll der Unterricht an der etwa einen halben Kilometer entfernten Grundschule Dramfeld nach Ende der Zeugnisferien wie geplant am Mittwoch wieder starten. Die Schule befinde sich weit außerhalb des möglichen Gefahrenbereichs.

Transporte nach Bramsche

Bereits am Montag war ein erster Transport mit fünf Tonnen Überresten zur Verbrennung nach Bramsche gebracht worden. Ein weiterer Transport mit zwei Tonnen startete am Dienstag. Bevor der Sonderabfall auf die Reise geht wird laut Lottmann mehrfach überprüft, dass nichts aus den Fässern austritt. Wann die Arbeiten bei Dramfeld komplett abgeschlossen sein werden, steht noch nicht fest.

Bei dem Sonderabfall handelt es sich um Aluminiumphosphid. Ein Lastwagen mit dem Schädlingsbekämpfungsmittel war kurz vor Weihnachten auf der Autobahn 7 bei Rosdorf verunglückt. Dabei war ein Autofahrer ums Leben gekommen. (bsc)

Lesen Sie auch:

- Verpuffung vor Gift-Abtransport - Beseitigung erst Dienstag
- Giftmüll vom Chemie-Unfall auf der A7 wird abtransportiert

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.