Neues Lerngebäude entsteht 

Goethe-Institut zieht auf Gelände am Alten Güterbahnhof

+
Vorstellung des Projekt: Auf diesem ehemaligen Bahngelände soll der Neubau des Goethe-Instituts entstehen. 

Göttingen. Das Göttinger Goethe-Institut stellt sich völlig neu auf: Auf einem Gelände am „Alten Güterbahnhof" entsteht bis Ende kommenden Jahres das neue Lerngebäude.

Der Neubau wird elf Unterrichts- und Seminarräume sowie eine großzügige Mediothek bieten. Bereits in vier Monaten nimmt das Institut sein neues Gästehaus „Bartholomäusbogen” mit 106 Apartments in Betrieb. Beide Häuser liegen dicht beieinander und bieten den internationalen Kunden einen hohen Standard fürs Wohnen und Lernen.

Nach mehr als 40 Jahren im Fridtjof-Nansen-Haus verlässt das Goethe-Institut die bislang angemietete städtische Immobilie. „Wir tun dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge”, sagte die Institutsleiterin Ulrike Hofmann-Steinmetz. „Einerseits schätzen unsere Kunden den pittoresken Charakter der ehemaligen Levin’schen Villa mit ihrem wunderschönen Garten in der prächtigen Merkelstraße, andererseits müsste die Stadt mehrere Millionen Euro investieren, um die Villa zu sanieren.“

Entwurf: So soll der Neubau aussehen. Grafik: GWG/archConcept/nh

Der Neubau wird von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG) errichtet. Geschäftsführerin Ursula Haufe rechnet mit einer Investitionssumme von mehr als sechs Millionen Euro. Neben dem Goethe-Institut sollen dort auch ein IT-Dienstleister sowie eventuell ein Medizinisches Versorgungszentrum einziehen. Baubeginn soll im Herbst 2016 oder Frühjahr 2017 sein.

Mit dem Umzug an den neuen Standort möchte sich das Goethe-Institut stärker ins städtische Geschehen integrieren. Universität, Innenstadt und Bahnhof sind dann ganz nah. „Unsere jungen Kunden mögen zwar die gediegene Umgebung des Ostviertels, aber das muntere Treiben auf dem Campus und in der Innenstadt finden sie eindeutig attraktiver”, sagt Institut-Chefin Hofmann-Steinmetz.

Standort-Sicherung

„Wir haben das Kooperationsangebot der Stadt und der GWG begrüßt und freuen uns darauf, unseren Beitrag zur Entwicklung des spannenden Areals Alter Güterbahnhof leisten zu können. Der Standort Göttingen bleibt nun für uns gesichert”, sagt Roland Meinert, Leiter der Region Deutschland des Goethe-Instituts. Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kultur- und Bildungsinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Es betreibt 159 Institute in 98 Ländern. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.