1. Startseite
  2. Lokales
  3. Göttingen
  4. Göttingen

Bach-Tage und ein Debüt in St. Jacobi: Veranstaltungsreihe beginnt Freitag in Göttingen

Erstellt:

Von: Thomas Kopietz

Kommentare

Göttingen: Bach-Tage St.Jacobi mit dem Göttinger Barockorchester.
Göttingen: Bach-Tage St.Jacobi mit dem Göttinger Barockorchester. © Privat/nh

Freitag beginnt in der Göttinger St. Jacobi-Kirche die siebte Edition der Bach-Tage. Erstmals wird bei der Veranstaltungsreihe auch Sängerin Johanna Krödel zu Gast sein.

Göttingen – Die St. Jacobi-Kirche im Herzen der Göttinger Altstadt ist ab kommenden Freitag (28.10.2022) und bis zum Reformationstag, Montag, 31. Oktober, Schauplatz der 7. Bach-Tage. Diese Reihe wurde im Oktober 2020 begründet. Damals wurde die große Klop-Truhenorgel, ein für diese Musik ideales Instrument, für St. Jacobi angeschafft.

Ziel der Bach-Tage ist es besonders, selten erklingende bedeutende Kantaten aus dem Gesamtwerk von Johann Sebastian Bach aufzuführen. Seit Oktober 2020 erklangen so bereits über 40 Bach-Kantaten, viele davon erstmals in Göttingen.

7. Bach-Tage beginnen Freitag in Göttinger St. Jacobi-Kirche

Auf dem Programm der Andacht am Freitag, 18 Uhr, steht eine der intensivsten Kantaten Bachs: Die Dialogkantate „O Ewigkeit, du Donnerwort“ BWV 60. Erstmals wird die international bekannte Altistin und Opernsolistin Johanna Krödel zu Gast in St. Jacobi sein.

Erstmals zu Gast: Altistin und Opernsolistin Johanna Krödel.
Erstmals zu Gast: Altistin und Opernsolistin Johanna Krödel. © Privat/nh

Sie wird den großen Altpart in dieser Kantate übernehmen, den Tenorpart verkörpert der Lüneburger Tenor Michael Connaire. Außerdem erklingt die Kantate „Ach wie nichtig, ach wie flüchtig“ BWV 26, die mit ihrem fast rauschhaft virtuosen Eingangschor unter die Haut geht, wie es in der Ankündigung heißt.

Im Gottesdienst am Sonntag, 30. Oktober, ab 11 Uhr, erklingt ein frühes Werk Bachs, die Weimarer Kantate „Ach ich sehe, dass ich itzt zur Hochzeit gehe“ BWV 162 sowie eine der schönsten Kantaten Bachs, „Schmücke dich, o liebe Seele“ BWV 180.

Stargast: International bekannte Altistin und Opernsolistin Johanna Krödel zu Gast in Göttingen

Zwei besonders seltene Kantaten sind in der abschließenden Abendmusik zum Reformationstag am Montag, 31. Oktober, ab 18 Uhr, zu hören: Die Kantate „Ich glaube, lieber Herr, hilf meinem Unglauben“ BWV 109 beginnt mit einem großen Eingangschor, der den Passionen in nichts nachsteht.

Die Kantate „Ich habe meine Zuversicht“ BWV 188 Kantate beginnt mit einem großen dramatischen Orgelkonzertsatz, in dem die neue Klop-Orgel besonders gut zu erleben ist. Die Bach-Tage werden musikalisch gestaltet von den Solisten Simone Schwark, Sopran, Johanna Krödel, Alt, Michael Connaire, Tenor und dem ehemaligen Thomaskantor Gotthold Schwarz, Bass.

Den Chorpart übernimmt der Kammerchor St. Jacobi, es spielt das Göttinger Barockorchester auf historischen Instrumenten, Leitung und Orgel: Kantor Stefan Kordes. Die Ansprachen übernehmen Pastor Áron Bence (Freitag), Prädikant Hendrik Munsonius (Sonntag) und Superintendent Frank Uhlhorn (Montag). (tko)

Informationen: Der Eintritt zu den Bach-Tagen in Göttingen ist immer frei. Um das Tragen einer FFP-2-Maske wird gebeten. Die nächsten Bach-Tage werden vom 2. bis 4. Juni 2023 stattfinden.

Auch der renommierte Orgelvirtuose Hans-Jürgen Kaiser hat in der St. Jacobi-Kirche in Göttingen gastiert.

Auch interessant

Kommentare