E-Scooter jetzt auch in Göttingen

Die ersten E-Scooter sind da - 100 Flitzer werden in Göttingen verliehen

+
Mit Mofa-Schild und Beleuchtung: Die E-Scooter des Göttinger Anbieters „Yoio“ können ausschließlich mit einer Smartphone-App entliehen werden.

Jetzt ist es soweit: Nach einigen Monaten Vorlauf sollten am Freitag die ersten „Yoio“-E-Scooter zum Verleih auf Göttinger Straßen bereitgestellt werden.

Göttingen – In Großstädten wie Hannover oder Berlin gehören die Gefährte schon seit dem vergangenen Jahr zum Alltagsbild.

Das Gemeinschaftsprojekt des CarSharing-Anbieters YourCar und der Stadtwerke Göttingen sollte eigentlich schon im Januar an den Start gehen. Am Freitag und am Wochenende werden die 100 kleinen Flitzer im Stadtgebiet verteilt.

Im Zusammenspiel mit dem Carsharing-Angebot von YourCar hoffen die Betreiber, dass das E-Scooter-Angebot dazu beiträgt, den Besitz von privaten Autos in Göttingen zu reduzieren. „Wir sehen die E-Scooter auch als Zubringer zu den Carsharing-Fahrzeugen von YourCar“, macht Boris Hillmann, Geschäftsführer von YourCar, deutlich. Der Nutzer kann mit dem E-Scooter zum YourCar-Auto fahren, den Scooter an geeigneter Stelle vor Ort abstellen und dann seine Fahrt mit dem Carsharing-Fahrzeug fortsetzen.

Mindestalter 18 Jahre

Wer einen E-Scooter entleihen will, muss mindestens 18 Jahre alt sein, eine App auf seinem Smartphone installieren und den QR-Code am Lenker scannen. Hier die Einstiegspreise auf einen Blick: Je Fahrt wird eine Grundgebühr von einem Euro fällig. Hinzu kommen 15 Cent pro Minute für die eigentliche Nutzung. 60 Minuten Scooter-Spaß kosten somit zehn Euro. Bezahlt wird mit der Kreditkarte. In Kürze soll auch die Zahlung per Lastschrift möglich sein.

Der Fahrer darf laut den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ aufgrund der begrenzten Nutzlast der Scooter maximal 100 Kilogramm wiegen und verpflichtet sich zudem, pfleglich mit den Fahrzeugen umzugehen. Verboten ist außerdem die Nutzung mit zwei Personen.

Nutzungsgebiet

Weiterhin darf man mit den Flitzern nur im „grünen Nutzungsgebiet“, das auf einer Karte in der App angezeigt wird, unterwegs sein. In den rot angezeigten Parkverbotszonen oder außerhalb des Nutzungsgebiets darf der E-Scooter nicht abgestellt werden. Außerdem ist es verboten, Gehwege, Radwege, Einfahrten oder Durchgänge zu blockieren.

Alkohol ist tabu

Wichtig: Alkohol, bestimmte Medikamente und Drogen sind auf dem E-Scooter tabu. Wer dagegen verstößt, muss mit harten Sanktionen wie beim Autofahren rechnen. Denn ein E-Scooter ist rechtlich betrachtet ein Kraftfahrzeug und hat auch ein Mofa-Kennzeichen. Außerdem wird dringend empfohlen, einen Schutzhelm zu tragen.

Befürchtungen, dass das Angebot negative Schlagzeilen provozieren könnte, haben die Kooperationspartner YourCar und Stadtwerke nicht. „Wir überfluten Göttingen ja nicht mit abertausenden von E-Scootern und es gibt klare Regeln, wie und wo die Yoio-Scooter zu nutzen und insbesondere auch abzustellen sind“, sagt Boris Hillmann. Aufgeladen werden die E-Scooter ausschließlich mit grünem GÖStrom von den Stadtwerken. Beim Transport der Scooter zum Aufladen kommt ein Erdgas-Fahrzeug zum Einsatz.

Zum Start von „Yoio“ gibt es kostenlose Fahrsicherheitstrainings für alle ab 18 Jahre. Termine und mehr Infos gibt es in Kürze auf YoioFacebook- und Instagram-Seiten. yoio.app

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.