Anrufserie in Göttingen

Wieder rufen falsche Polizeibeamte an - Ärger mit Trickbetrügern

Trickbetrüger am Telefon: Schon wieder wurden Anrufe von falschen Polizisten registriert.
+
Trickbetrüger am Telefon: Schon wieder wurden Anrufe von falschen Polizisten registriert.

Die Trickbetrüger lassen leider nicht locker: „Falsche Polizeibeamte“ versuchen Geld oder Wertgegenstände vor allem von Senioren zu ergaunern.

So wurden der Polizei Göttingen in den vergangenen zwei Tagen eine Vielzahl von Anrufen angezeigt, bei denen sich der Gauner in der Regel als „Kriminalkommissar Schmidt“ ausgab. In den Telefonaten machte der Anrufer zumeist auf vermeintliche Einbrecher aufmerksam und fragte nach Wertgegenständen und Bargeld, aber auch nach den Sicherungsanlagen im privaten Umfeld.

Die Polizei geht bislang davon aus, dass sich alle Angerufenen richtig verhalten und kein Geld beziehungsweise andere Wertsachen ausgehändigt haben. Die Polizei rät aber weiterhin, besonders wachsam zu sein. Es ist nicht auszuschließen, dass die Anrufserie auch in den kommenden Tagen fortgesetzt wird, und die Gauner weiter versuchen werden, doch noch zum finanziellen Erfolg zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.